Kurzer Saisonreview + Großer Preis von Deutschland

An diesem Wochenende war es soweit. Der Formel 1-Zirkus war zu Gast in Deutschland am Nürburgring.
Am neuen Nürburgring, denn alles rundherum wurde erneuert und umgebaut.

Doch zuerst ein kurzer Review über den bisherigen Saisonverlauf:

Die Saison 2009 ist zwar bereits die 60. der Historie, aber dennoch wirkte alles anders als früher:
Die Autos befinden sich im Wandel der Zeit und es gab eine Art Machtwechsel.

Statt Ferrari vs. Mclaren heißt es 2009 plötzlich BrawnGP vs. Red Bull Racing – wer hätte das noch vor einem Jahr für möglich gehalten?

Überschattet wird das ganze noch von einem nie endenden Streit zwischen der FIA und der ‚Formula One Teams Association‘, kurz FOTA über Regeln, Macht und Geld.

Dennoch wurde in der ersten Saisonhälfte auch Rennen gefahren:

Jenson Button vom Team BrawnGP war der Dominator des Saisonstarts. Von den ersten 6 Rennen konnte Button stolze 5 Rennen für sich entscheiden. Sehr überraschend, da Button über Jahre hinweg als Ewiges Talent galt und seine Leistungen nie wirklich abrufen konnte. Doch mit dem passenden Auto war mit ihm ganz weit vorne zu rechnen, wie er uns bisher eindrucksvoll beweisen konnte.

Dann gab es noch eine weitere Entdeckung des Jahres, obwohl diese eigentlich schon längst entdeckt war. Die Rede ist von Red Bull-Pilot Sebastian Vettel. Nachdem dieser im letzten Saisondrittel 2008 mit außergewöhnlichen Leistungen in einem schwächeren Auto glänzen konnte, trumpfte dieser ein Jahr später nun endgültig auf und darf sich zum F1-Favoritenkreis dazuzählen. Sein Wechsel vom Toro Rosso-Team zu Red Bull war ein voller Erfolg, auch wenn zunächst einige ihn davon abraten wollten.

In China und Großbritannien rief Vettel sein volles Potential und schenkte den deutschen Fans einen Sieg in altbewährter Schumacher-Manier.

Doch auch neben Button und Vettel gibt es noch weitere gute Formel 1-Piloten 2009, die man auf keinen Fall unterschätzen darf:

Fahrer wie Rubens Barrichello, Jarno Trulli, Mark Webber, Timo Glock oder auch die Stars der letzten Jahre Raikönnen, Massa, Alonso, Hamilton zeigten immer mal wieder ihr Können in dieser bisherigen Saison.

An diesem Wochenende stand nun der Große Preis von Deutschland vor der Tür:

Aufgrund des schlechten Wetters hierzulande erwarteten auch viele am Nürburgring ein totales Regenchaos – und sie sollten Recht behalten.

Zumindestens für den zweiten Qualifying-Abschnitt am Samstag fing es plötzlich an zu regnen, was den hinteren und mittleren Teil der Startaufstellung auf den Kopf stellte.

Das heutige Rennen im trockenen dominierte ein Mann und zwar Mark Webber, Teamkollege von Vettel.
Der Australier stand bisher meist im Hintergrund seines Kollegen, obwohl ihm in der WM nicht wirklich viele Punkte fehlten. Webber fuhr ein problemloses und fast nie gefährdetes Rennen nach hause, trotz einer Drive-Through-Strafe, welche er im ersten Renndrittel aufgrund eines kleinen Startremplers bekam.

Es war Webbers erster Karrierensieg in der Formel 1 und die Freude über den Teamfunk war entsprechend laut, wie es sämtliche Fans aus aller Welt live vor dem TV mithören durften.

Teamkollege Vettel und Vize-Weltmeister Massa machen das Podium voll. Die sonst dominierenden BrawnGP-Autos hatten dagegen leichte Probleme heute mit den Reifen und kamen nicht wirklich voran.

Mit Mühe und Glück aufgrund Barrichellos verpatzten Stop hat es WM-Leader Button geschafft vor seinem Kollegen die Zielflagge auf Position 5 liegend zu sehen.

Eine ganz besondere Story hatte noch Force India-Pilot Adrian Sutil zu berichten. Von einem, für das Team guten 7. Startplatz ging es in den Grand Prix und Sutil konnte aufgrund seiner hohen Menge Benzin recht gut mithalten. Nachdem die Favoriten stoppen war, lag Sutil zwischenzeitlich sogar sensationell auf dem 2. Rang.

Doch nach seinem Boxenstop war das Rennen gelaufen aufgrund einer Kollision mit Kimi Raikönnens Ferrari am Ende von Start-und-Ziel.

Genau dieser Raikönnen, welcher ihm sichere Punkte in Monaco 2008 versaute. Heute war es aber immerhin ein normaler Rennunfall, da Sutil in eine Lücke fuhr, wo gar keine war. Resultat des Zwischenfalls: Frontflügel kaputt und Rennen auch, da Sutil noch weit zurückfiel.

Der große Regen blieb aus, aber trotzdem war es ein guter und ansehnlicher GP für Strecken- und TV-Zuschauer.

Hier gibt es noch das Ergebnis des heutigen GP von Deutschland:
1. Mark Webber (Red Bull-Renault)
2. Sebastian Vettel (Red Bull-Renault)
3. Felipe Massa (Ferrari)
4. Nico Rosberg (Williams-Toyota)
5. Jenson Button (Brawn-Mercedes)
6. Rubens Barrichello (Brawn-Mercedes)
7. Fernando Alonso (Renault)
8. Heikki Kovalainen (Mclaren-Mercedes)
9. Timo Glock (Toyota)
10. Nick Heidfeld (BMW-Sauber)
11. Giancarlo Fisichella (Force India)
12. Kazuki Nakajima (Williams-Toyota)
13. Nelson Piquet Jr. (Renault)
14. Robert Kubica (BMW-Sauber)
15. Adrian Sutil (Force India)
16. Sébastien Buemi (Toro Rosso-Ferrari)
17. Jarno Trulli (Toyota)
18. Lewis Hamilton (Mclaren-Mercedes)

Ausfälle:
DNF Kimi Raikönnen (Ferrari), Runde 34 (Kühler)
DNF Sébastien Bourdais (Toro Rosso-Ferrari), Runde 18 (Hydraulik)

In 2 Wochen steht der nächste GP an, denn dann geht es für den F1-Zirkus richtung Ungarns Hauptstadt Budapest.

Wir freuen uns darauf.

Dieser Formel 1-Bericht wurde präsentiert von www.moba-f1.foren-city.de.
MobaF1 ist ein Formel 1-Forum und das Zuhause aller Fans.
Reinschauen lohnt sich.

Geschrieben von der MobaF1-Redaktion.

Veröffentlicht von Florian

Medien-Blogger, Community-Manager, Sportfan.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: