Nach dem Fall „Kimmich“ – Impfdruck spaltet… und macht alles viel schlimmer!

Bayern-Star Joshua Kimmich ist nicht geimpft. Eine Meldung, die in Deutschland für große Diskussionen sorgt. Vor allem zeigt sie aber ein Problem, welches von Monat zu Monat größer wird.

Er ist noch immer Top-Trend in Deutschland auf Twitter. Joshua Kimmich. Bayern-Star, Nationalspieler, Vorbild. Einer, der sich für viele gute Dinge engagiert. Ein echter Leader. Und doch: Er ist nicht geimpft.

In den vergangenen Tagen entbrannte eine massive Debatte darüber, ob eine Person des öffentlichen Lebens mit Vorbildcharakter geimpft sein „muss“. Viele Menschen sind persönlich enttäuscht, hätten sich gerade von Kimmich einen anderen Umgang mit dem Thema gewünscht.

Kimmich selbst gab nach dem Bundesliga-Spiel gegen Hoffenheim zu Protokoll, noch gewisse Bedenken zu haben, da ihm noch Langzeitstudien fehlen. Zudem sei ihm jedoch die Verantwortung bewusst, die er in seiner Position innehat.

Fakt ist: Es gibt keine Impfpflicht. Jeder kann für sich selbst Abwegen und entscheiden, ob er sich impfen lässt oder eben nicht. Wer sich dagegen entscheidet, hat ein Recht darauf. Das muss nicht jedem gefallen oder nachvollziehbar sein, aber gilt zu respektieren.

In meinem Umfeld sind sicherlich 95% geimpft. Ich auch. Jeder wird Menschen kennen, die aus welchen Gründen auch immer nicht geimpft sind.

Das große Problem in den letzten Monaten ist der stetig wachsende Impfdruck. Auf der einen Seite zu verstehen, weil nur die Impfung der Weg aus der Pandemie ist. Wenn aber jeder, der sich gegen eine Impfung entscheidet geächtet wird, läuft etwas schief. Gerade diese Leute verliert man. Dabei gibt es doch einige, die noch unentschlossen sind, vielleicht nicht wirklich aufgeklärt sind, einfach gewisse Ängste haben.

Der Impfdruck sorgt immer mehr dafür, dass wir die Menschen verlieren, die wir brauchen, um die Pandemie zu brechen. Ein gefundenes Fressen für alle, die Verschwörungstheorien forcieren. Auch der Fall „Kimmich“ wird bereits von einigen Instrumentalisiert. Wer sich einmal bei Facebook in die Kommentarspalten verirrt, der weiß, wovon ich rede.

Aktuell sind 66,2% in Deutschland vollständig geimpft. Das RKI geht zwar davon aus, dass die Quote höher ist, aber valide Zahlen gibt es dazu bisher nicht. Fakt ist: Immer weniger Menschen lassen sich impfen. Das Impftempo ist ziemlich eingeschlafen. Wer sich bisher also nicht impfen lassen hat, der wird es auch nicht zwingend zeitnah tun.

Was sollten wir also tun? Aufklären. Miteinander reden. Mut machen. Aber nicht die an den Pranger stellen, die für sich entschieden haben, sich nicht oder noch nicht impfen zu lassen. Es ist eine freie Entscheidung. Wer Druck ausübt, wird genau das Gegenteil von dem erreichen, was er sich erhofft. Und immer mehr Menschen verlieren.

Nochmal: Wir sind in einer Pandemie. Es geht nur miteinander. Nicht gegeneinander.

Aktuell wird viel dafür getan, dass sich das Land noch mehr spaltet als eh schon. Wir sind besser als das. Wenn Kimmich sagt, er möchte sich „noch“ nicht impfen lassen, ist es seine Entscheidung. Er ist nicht nur Bayern-Star, Nationalspieler und eine Person des öffentlichen Interesses, sondern eben auch eine Privatperson. Die für sich selbst eine eigene Entscheidung treffen muss. Und auch sollte. Natürlich kann man anderer Meinung sein. Und doch gilt es diese Entscheidung zu respektieren.

Der große Kampf um die Playstation 5!

Viele wollen sie, nur wenige haben sie, kaum einer bekommt sie. Die Playstation 5 ist dieser Tage so gefragt wie das Klopapier vor einigen Monaten. Eines nervt mich dabei aber ganz besonders.

ENDLICH! Die PS5 ist da! Trotz großer Mühen habe ich keine bekommen. Das gilt aber gefühlt für 95% aller, die eine haben wollten. Sogar viele, die eine bestellen konnten, haben bis heute keiner Lieferung erhalten.

Heute haben wir bereits den 15. Januar. Auch heute weiß niemand so richtig, wann es weitere Lieferungen geben wird. Berichte über Neu-Lieferungen gibt es immer wieder, meist treffen diese dennoch nicht ein.

Der große Kampf und die Playstation 5 geht also weiter. Vor allem auch bei Ebay. Konsolen gibt es genügend. Viele haben sich gleich mehrere bestellt, um diese für rund 1000 Euro zu verkaufen. Ein Hohn gegenüber allen Spielern, die sich auf die neue Konsole gefreut haben und aktuell keine Chance haben, eine zu bekommen.

Warum Sony gegen solche Verkäufer nicht vorgeht, ist mir ein Rätsel. Ich habe Sony genau darauf angesprochen, leider bisher keine Antwort bekommen.

Klar ist auch: Sobald es wieder Konsolen geben wird, werden diese nach spätestens 10 Minuten ausverkauft sein. Wieder 10 Minuten später, wird ein Großteil davon wieder auf Ebay für 1000 Euro zum Verkauf stehen.

Es ist schlichtweg traurig. Und für ehrliche Spieler eine Katastrophe. Eine Katastrophe, gegen die niemand etwas tut.

Die Scheinwelt der Influencer

Es sieht alles so schön aus. Purer Luxus, Glückseligkeit und massenhaft „Fans“. Der Schein trügt. Influencer zu sein, ist vor allem ein knallhartes Geschäft um jeden Like. Und das, so koste es, was es wolle.

Was möchtest du werden, wenn du Erwachsen bist? Nicht selten kommt heutzutage als Antwort: „Influencer“. Ein Wunsch, der auf den ersten Blick faszinierend ist. Du arbeitest von zuhause, bist dein eigener Chef, vielleicht reist du auch quer durch die ganze Welt, nimmst deine Abonnenten mit und teilst einen großen Teil deines Lebens mit ihnen. Klingt toll, ist aber nur die halbe Wahrheit.

Oftmals wird eine Welt vorgekaukelt, die perfekt zu sein scheint. Ist sie aber nicht. Es herrscht großer Erfolgsdruck, große Konkurrenz. Es ist ein Kampf um jeden einzelnen Follower.

Was wir sehen, sind perfekte Bilder. Mit Photoshop bearbeitet, perfektem Licht, makellosem Make-Up, auffälligen Klamotten, gerne provokativ. Die Präsentation ist das A und O. Präsentiert wird eine kunterbunte Welt, in der jeder von uns gerne Leben würde.

Auch Luxus wird gerne dargestellt. „Sei wie ich, du kannst das auch“. Es wird groß auf die Kacke gehauen, die Realität ist oft anders. Viele Influencer gehen an diesem Druck, jeden Tag abliefern zu müssen, zu Grunde. Haben psychische Probleme, brauchen gerade dann auch ihre Community, positives Feedback. Es ist für viele eine Art Lebenselexier. Auch deshalb wird auf Kritik in vielen Fällen sehr negativ und frustriert reagiert.

Der Kampf um Likes kann zur Krankheit werden. Ohne Likes, kein Selbstvertrauen. Sie benötigen diese Aufmerksamkeit, um zu existieren, zudem auch das rechtzufertigen, was sie täglich veröffentlichen, wie sie Geld verdienen, wie sie sich präsentieren.

Vieles ist unterhaltsam. Die Dümmlichkeit einiger Influencer ist schlichtweg unterhaltsam. Nicht selten gibt es aber eine dunkle, sehr düstere Realität hinter dieser so „perfekten“ Welt.

Der großartige und wichtige Twitter-Kanal @infoluencer beschreibt es in seiner Bio sehr treffend.

„Kritisches, Unterhaltsames & Perlen aus der fake social media Welt.“

Wie ehrlich ist diese Welt wirklich? Und wie viel ist fake? Es stimmt. Mit einer gewissen Reichweite kannst du sehr viel Geld verdienen. Es ist auch ein großer Aufwand, der dafür tagtäglich betrieben werden muss. Aber die Frage bleibt, ob du dich danach noch im Spiegel anschauen kannst?

„Influencer“ sein bedeutet heutzutage vor allem eines: Du verkaufst alles, was dir Geld bringt. Und ich meine wirklich alles. Dein Ziel ist es, deinen „Fans“ alles zu verkaufen, was sie eigentlich gar nicht brauchen. Und das zu einem überhöten Preis, den sich viele gar nicht leisten können. Oft werden dabei auch Jugendliche angesprochen, die unter 18 Jahren sind. Und damit nicht einmal voll geschäftsfähig.

„Niemand muss meine Produkte kaufen“ ist ein Satz, der zu diesem Thema immer wieder fällt. Das ist auch korrekt. Und doch, lässt man sich sehr schnell „influencen“. Es wird propagiert, dass du es brauchst, du wirst immer wieder damit konfrontiert. Es ist eine Art Gehirnwäsche. Jeden Tag aufs Neue.

Es wird vermarktet, was geht. Ob Beauty- oder Lifestyleprodukte, Billig-Kopien von Apple-Kopfhörern oder weiterem Schwachsinn, den eigentlich niemand braucht. Alles, was man zu Geld machen kann, wird zu Geld gemacht.

Das Traurige? Es funktioniert. Immer mehr Influencer, immer mehr Verkauf-Storys, immer mehr „Firmen“, die vor allem junge Menschen abzocken und in den finanziellen Ruin treiben.

Es ist ein Geschäft, über das die wenigsten offen sprechen.

Hinzu kommt, dass nicht wenige der „großen“ Influencer ihre Reichweite für Dinge nutzen, die mehr als diskutabel sind. Im Lockdown nach Dubai zu fliegen oder in den Schnee zu fahren. Wer eine gewisse Reichweite hat, der hat eben auch eine „Vorbildfunktion“. Das gilt für jeden Profisportler, für jeden Politiker, für jeden, der im Öffentlichen Leben steht. So auch für die Influencer, die teilweise mehr als 1 Million Menschen mit ihren Posts und Storys erreichen.

Wieder andere vermarkten ihre Kinder, haben mehrere Accounts. „Die sind ja so süß“. Sorgen für zusätzliche Reichweite und damit auch für mehr Menschen, denen man irgendwelche Billig-Produkte andrehen kann.

Vor allem, und das ist leider sehr vielen egal: Sie benutzen ihre Kinder, um mit diesen Aufmerksamkeit zu generieren. Was sie denen damit antun und vor allem, welche echten Gefahren lauern, haben Oliver & Amira Pocher in ihrem Podcast bei „AUDIO NOW“ sehr ausführlich besprochen.

Episode 12 – „Ihr verkauft die Würde eurer Kinder“

Wo wir bei Oliver Pocher sind. Die „Bildschirmkontrolle“ ist seit einigen Monaten der wohl größte Gegenspieler für alle Influencer, die ihre Werbung, ihre Produkte, aber vor allem auch ihre Vorbildfunktion komplett ausnutzen, um damit Profit zu schlagen.

Auf der einen Seite ist es Unterhaltung. Sehr gute sogar. Auf der anderen macht Oliver Pocher eine sehr wichtige Arbeit, die aktuell in diesem Rahmen kaum jemand tätigt. Er erhebt seine Stimme, macht sich über die Influencer nicht nur lustig, sondern hält ihnen den Spiegel vor. Er nutzt seine Reichweite von über 2 Millionen Abonnenten, um aufzuklären.

Ganz aktuell z. B. über ein neues „Schneeballsystem“, mit dem naive Menschen angeblich Geld verdienen können, vorher aber mehrere Hundert Euro investieren müssen. Es ist nicht mal mehr Abzocke, es ist kriminell. Vor allem aber, nutzt man die Ängste vieler Menschen aus, um daraus Profit zu schlagen.

Grundsätzlich habe ich übrigens nichts gegen Influencer. Die Frage ist aber, wie ich mit den eigenen Fans umgehe. Welche Botschaft habe ich? Bin ich ein Vorbild? Kann ich mit dem, was ich tue, einen Mehrwert vermitteln? Es gibt großartige Reiseblogger, Foodblogger oder auch Techblogger, die mir regelmäßig ihre Erfahrungen mitteilen, mir Ideen geben, auch mal Produkte vorstellen.

Ich habe aber ein großes Problem mit denen, die wirklich nur Geld verdienen wollen, einem jeglichen Dreck andrehen, den sie selbst nie nutzen/kaufen würden.

Traurig finde ich zudem, dass vor allem die TV-Sender genau denen, immer wieder eine Plattform geben. In den ganzen Trash-Formaten sind nur noch Möchtegern-Influencer, die nur an einem Format teilnehmen, um ihren Instagram-Kanal zu promoten. Und dadurch dann die eigene Followerschaft zu pushen. Versucht wird dort dann alles, um irgendwie aufzufallen. Wer polarisiert, der bekommt Sendezeit. Und dadurch dann auch deutlich mehr Follower und natürlich Reichweite.

Wir sind an einem Punkt, an dem dieses ganze Geschäft nicht mehr normal ist. Nicht mehr gut ist. Weil es viele, vor allem jüngere Menschen animiert, so sein zu wollen. Die perfekte Erscheinung, Marken-Produkte, Follower. Es entsteht eine Schein-Gesellschaft ohne Charakter, komplett oberflächlich, die gefährlich wird. Wer nicht mitmacht, wird gemobbt, ist nicht cool.

Aufklärung wird daher immer wichtiger. Auch in der Schule. Medien-Kompetenz, aber auch das, was Oliver Pocher tut. Dinge ansprechen, reflektieren, erklären. Den Finger in die Wunde legen.

Passiert dies nicht, stehen wir in der Zukunft vor einem großen Problem. Und das in der „echten“ Welt.

%d Bloggern gefällt das: