Formel 1: Die Fahrerbesetzung zur Saison 2010

Fahrerbesetzung 2010

Der Spanier Pedro de la Rosa wurde heute als 2. Fahrer des Sauber Teams bestätigt. Der Spanier feierte am 07.03.1999 beim GP von Australien sein Formel 1 Debüt und fuhr bisher 72 GP´s für Arrows, Jaguar & Mc-laren Mercedes. Er wird bei Sauber Teamkollege von Kobayashi.

Damit sieht die Cockpitbesetzung wie folgt aus:

McLaren-Mercedes (GB)

  • (1) Jenson Button (GB)
  • (2) Lewis Hamilton (GB)

Mercedes GP (D)

  • (3) Nico Rosberg (D)
  • (4) Michael Schumacher (D)

Red Bull-Renault (AUT)

  • (5) Sebastian Vettel (D)
  • (6) Mark Webber (AUS)

Ferrari (I)

  • (7) Felipe Massa (BRA)
  • (8) Fernando Alonso (ESP)

Williams-Cosworth (GB)

  • (9) Rubens Barrichello (BRA)
  • (10] Nico Hülkenberg (D)

Renault (F)

  • (11) Robert Kubica (PL)
  • (12) tba

Force India-Mercedes (IND)

  • (14) Adrian Sutil (D)
  • (15) Vitantonio Liuzzi (I)

Toro Rosso-Ferrari (I)

  • (16) Sebastien Buemi (CH)
  • (17) Jaime Alguersuari (ESP)

Lotus-Cosworth (MAY)

  • (18) Jarno Trulli (I)
  • (19) Heikki Kovalainen (FIN)

Campos-Cosworth (ESP)

  • (20) tba
  • (21) Bruno Senna (BRA)

USF1-Cosworth (USA)

  • (22) tba
  • (23) tba

Virgin-Cosworth (GB)

  • (24) Timo Glock (D)
  • (25) Lucas di Grassi (BRA)

Sauber-Ferrari (CH)

  • (26) Kamui Kobayashi (J)
  • (27) Pedro de la Rosa (ESP)

Abzuwarten bleibt es, ob Nick Heidfeld bei den verbleibenden Teams noch einen Platz bekommt. Der Mönchengladbacher, der seit 2000 insgesamt 167 GP´s in der Formel 1 bestritt, steht momentan für 2010 noch ohne Cockpit da.

Geschrieben von Markus Krecker

Bildquelle Wikipedia

Bald geht es wieder los – Die Formel 1 startet in eine neue Saison

Bald ist es so weit. In nicht mal mehr 2 Monaten heulen die Motoren wieder und die Königsklasse des Motorsports feiert ihren Saisonauftakt im Wüstenstaat Bahrain (12.03.10 – 14.03.10).

Es könnte die spannendste Saison seit langem werden. Nicht zuletzt, weil mit Michael Schumacher endlich wieder der 7-malige Weltmeister in die Formel 1 zurückkehrt (PlanetofSports berichtete).

Allerdings wird er nicht mehr für Ferrari ins Lenkrad greifen, sondern für Mercedes, das erstmals seit 1955 mit eigenem Werksteam an den Start geht, um den Titel kämpfen. Er wird dort zusammen mit Nico Rosberg die deutsche Nationalmannschaft im Motorsport bilden. In dieser Woche konnte Schumacher zum ersten Mal wieder Rennluft schnuppern und überzeugte bei Testfahrten im spanischen Jerez im GP2 Renner.

Die Gute Nachricht: Der Nacken hält!!!

Die Monate Januar und Februar sind traditionell auch die Monate, wo die neuen Autos präsentiert werden.

Auch hier sicherte sich Mercedes GP die Pole Position. Denn das Team um Ross Brawn wird sich am 25.01.2010 in Stuttgart der Öffentlichkeit präsentieren. Allerdings wird dort nur die Lackierung des neuen Mercedes Boliden bekannt gegeben. Auf das neue Auto müssen sich die Fans noch bis zu den Testfahrten Anfang Februar in Valencia gedulden.

Hier die Präsentationstermine im Überblick:

  • 25. Januar Mercedes Stuttgart (nur Lackierung) – –
  • 28. Januar Ferrari Maranello (Italien)
  • 29. Januar McLaren
  • 31. Januar Sauber Valencia (Spanien)
  • 31. Januar Renault Valencia (Spanien)
  • 12. Februar Lotus

Auch im Reglement hat sich im Vergleich zur Saison 2009 einiges geändert

–          Das Nachtanken während dem Rennen ist verboten

–          Die Vorderreifen werden schmaller

–          Neues Punktesystem: 25-20-15-10-8-6-5-3-2-1

–          Qualifikation: 8 Piloten scheiden jeweils in Q1 und Q2 aus (statt bisher 5 Piloten)

–          Neue Teams u. a. Lotus F1 Racing, Virgin Racing

Zum ersten Mal wird sich der Formel 1 Tross am 01.02.2010 bei den offiziellen FIA-Testfahrten in Valencia treffen. Dann wird sich auch zeigen, wer über den Winter die beste Arbeit geleistet hat. Das richtige Kräfteverhältnis wird sich aber erst nach dem ersten Rennen in Bahrain herausstellen.

Der Rennkalender 2010

14. März Bahrain Sachir

28. März Australien Melbourne

04. April Malaysia Sepang

18. April China Shanghai

09. Mai Spanien Barcelona

16. Mai Monaco Monte Carlo

30. Mai Türkei Istanbul

13. Juni Kanada Montréal

27. Juni Europa Valencia

11. Juli Großbritannien Silverstone

25. Juli Deutschland Hockenheim

01. August Ungarn Budapest

29. August Belgien Spa

12. Sept. Italien Monza

26. Sept. Singapur Singapur

10. Okt. Japan Suzuka

24. Okt. Südkorea Yeongam 0

7. Nov. Brasilien São Paulo

14. Nov. V. A. Emirate Abu Dhabi

Geschrieben von Markus Krecker

Bildquelle: Wikipedia

Vorschau auf den Formel 1 Grand Prix von Ungarn

Unbenannt

Die erste Hälfte der Saison ist rum und in der Formel1-Weltmeisterschaft des Jahres 2009 führt ein gewisser Jenson Button. Wer solch einen WM-Stand vor einem Jahr vorhergesagt hätte, wäre mit Unglaubwürdigkeit gestraft worden, schließlich sah die Welt des Briten 2008 noch ganz anders aus. Es folgt ein kurzer Blick in die nahe Vergangenheit.

Sein Honda RA108 war genauso wie sein Vorgängermodell ein Flop, Button war demotiviert und konnte nur selten aufhorchen lassen. Viele unterstellten ihm Schlampigkeit und mangelnden Ehrgeiz, bei Honda sah man das anders und verlängerte Anfang Dezember den Vertrag des Briten. Wenige Tage danach der Schock, Honda, von der Wirtschaftskrise stark gebeutelt zieht sich mit sofortiger Wirkung aus der Formel1 zurück, die Überreste des Teams stehen zum Verkauf. Ein wochenlanger Überlebenskampf beginnt. Zig mal stand angeblich ein Investor kurz davor in das Projekt einzusteigen, aber jedes Mal folgten Dementis auch im Falle von Richard Branson, der mit seinem Unternehmen ‚Virgin‘ später zumindest als Sponsor einstieg. Letztendlich entschied sich Teamchef Ross Brawn dazu, das Team selbst zu übernehmen. Mittendrin in den ganzen Turbulenzen damals: Jenson Button. Er hatte die Möglichkeit, aus dem Projekt auszusteigen, doch er wollte und konnte Brawn nicht im Stich lassen. Der Teamchef pochte bei jeder Gelegenheit darauf, dass man ein hervorragendes Auto auf die Beine gestellt habe. Viele sahen diese Aussagen damals nur als leere Worte an um Sponsoren anzulocken, doch Button glaubte Brawn und blieb dem Team treu.

Und seine Treue, die sollte vorerst belohnt werden. In den ersten sieben Saisonrennen gewann Button sechs Mal und sah teilweise schon wie der sichere Weltmeister aus. Doch in den letzten beiden Rennen war Red Bull plötzlich das tonangebende Team im Feld. Vettel gewann in Silverstone und wurde auf dem Nürburgring Zweiter. Button hingegen wurde zuletzt einmal Sechster und einmal Fünfter und verlor elf WM-Punkte auf den Deutschen, der Vorsprung schrumpfte also von 32 auf 21 Zähler binnen zwei Grand Prix. Vettel scheint also noch ein Wörtchen mitzureden im Titel, der vor ein paar Wochen schon vergeben schien und auch Mark Webber, Vettels australischer Teamkollege kam zuletzt immer besser in Fahrt, nachdem er im Winter noch einen schweren Unfall hatte. Bei Brawn GP hat man bereits angekündigt, mit einigen neuen Updates am Auto am Hungaroring zu erscheinen, zudem dürfte Button sehr gute Erinnerungen an die Strecke, auf der er im Jahre 2006 seinen ersten Formel1-Sieg feiern konnte. Dem Brawn GP Team rechnen einige Experten nach der kurzen Durststrecke diesmal wieder einen Sieg zu, schließlich sollen die Temperaturen beim Ungarn GP deutlich höher ausfallen als zuletzt in Silverstone und am Nürburgring, wo die Brawns scheinbar aufgrund der kalten Bedingungen nicht siegfähig waren und neben Red Bull die zweite Geige spielen mussten. Wir werden also bald sehen inwiefern und ob sich die Temperaturen derartig auf das Kräfteverhältnis auswirken.

Nebenbei bemerkt, werden wir beim Ungarn GP ein neues Gesicht im Fahrerlager sehen. Kurze Zeit nach dem Deutschland GP, war es schon ein offenes Geheimnis, dass der Franzose Sebastien Bourdais bei Toro Rosso seine Koffer packen muss und der 19-jährige Spanier Jaime Alguersuari seine Nachfolge antritt. Bourdais, von dem nach der schwachen Debütsaison 2008 diesmal erwartet wurde, dass er seinen jungen Teamkollegen im Griff hat, konnte seine teaminternen Kritiker nicht zufriedenstellen und verlässt nun vorerst die Formel1. Sein Nachfolger Jaime Alguersuari ist erst 19 Jahre alt und wird bei seiner ersten GP-Teilnahme der jüngste Formel1-Fahrer aller Zeiten sein und somit den Rekord von Mike Thackwell brechen. Hoffentlich ist dieser Rekord kein schlechtes Omen, denn Thackwell verschwand nach einigen GP-Einsätzen wieder sang und klanglos aus der Königsklasse…

Geschrieben von der Redaktion des Moba F1 Forums exklusiv für Planet of Sports

Das Forum könnt ihr über http://moba-f1.foren-city.de/ erreichen.

Nach oben ↑