Der Blog am Sonntag – 25. November – 2012 – Eine Saison wie sie spannender nicht hätte sein können!

Vor dem heutigen Formel 1 Showdown in Sao Paulo hat sich Markus Krecker ausführlich mit der abgelaufenen Saison, dem Karriereende von Michael Schumacher, sowie der aktuellen Sky-Berichterstattung beschäftigt.

Alleine die Tatsache, dass mit Michael Schumacher (7 Titel), Fernando Alonso (2 Titel), Sebastian Vettel (2 Titel), Jenson Button (1 Titel) & Lewis Hamilton (1 Titel) sowie F1 Rückkehrer Kimi Raikkönen (1 Titel) gleich sechs Weltmeister an den Start der diesjährigen Formen 1 Saison gehen sollten, sorgte für allerhand Spannung schon vor Beginn der F1 Saison 2012, die am 16. März im australischen Melbourne beginnen sollte. Und eines vorweg sie sollte spannungsmäßig auch das halten, was sie auf dem Zettel versprach. Weiterlesen „Der Blog am Sonntag – 25. November – 2012 – Eine Saison wie sie spannender nicht hätte sein können!“

Formel 1 – Noch 41 Tage bis zur neuen Saison

In fast genau 41 Tagen startet die Königsklasse des Motorsports in ihre 61. Saison. Nach dem irre Showdown im letzten Rennen 2010 in Abu Dhabi, bei dem sich Sebastian Vettel nicht zuletzt Dank einer strategischen Fehlentscheidung seitens Ferrari doch noch die Weltmeisterkrone sichern konnte, fangen jetzt alle wieder bei null an.

Auch wenn sich die Formel 1 zur Zeit in der Winterpause befindet, gibt es nie wirklich Ruhe. Schließlich muss schon frühzeitig an die neue Saison gedacht werden. Erste Pläne der neuen Autos gibt es meist schon mitten in der Saison. Die Entwicklung in der Formel 1 schläft nie. Wer zu spät mit der Konstruktion des neuen Autos beginnt, begeht die Gefahr, speziell in den ersten Rennen  im Vergleich zur Konkurrenz einen kleinen Rückstand zu haben. Die Mechaniker, Ingeneure, Designer usw. haben also alle Hände voll zu tun, die neuen Autos vorzubereiten, damit diese dann im Januar bzw. Februar der Öffentlichkeit präsentiert werden können. Dabei rauchen auch schon mal die Köpfe. Welche Teile können noch angebracht werden? Jede noch so kleine Raffinesse kann hier schon den entscheidenden Vorteil bringen.

Wir Fans schauen deshalb haargenau hin, wenn die Boliden unter den Decken endlich zum Vorschein kommen. Doch das Äußere ist natürlich nicht entscheidend. Viel wichtiger ist, was drin steckt. Deswegen freut man sich zudem auf die in den kommenden Wochen anstehenden Testfahrten. Dort kann man sich schon mal einen ersten Eindruck verschaffen, was die Teams  in der Winterpause alles gemacht haben. Sicherlich sind die Testfahrten nicht allzu aussagekräftig, da die Hosen meistens erst beim ersten GP (11.03.11 – 13.03.11) wirklich herunter gelassen werden. Erste Eindrücke von den neuen Boliden kann man trotzdem bekommen.

Doch zunächst müssen die neuen Renner erst einmal vorgestellt werden. Den Anfang macht bereits am Freitag (28.01.11) die Scuderia Ferrari. Der Traditionsrennstall aus Maranello wird um 10:00 Uhr die neue Rote Göttin F150 vorstellen.

Wie in den vergangenen Jahren können sich die Fans die Präsentation live im Internet unter: http://www.ferrarif150.com/ anschauen.

Die weiteren Präsentationstermine im Überblick:

31. Januar Renault (Valencia

31. Januar Sauber (Valencia)

31. Januar Lotus (http://www.teamlotus.co.uk/new-site.aspx)

1. Februar Red Bull (Valencia)

1. Februar Mercedes GP (Valencia)

1. Februar Toro Rosso (Valencia)

4. Februar McLaren (Berlin)

7. Februar Virgin (London)

Die Testtermine bis zum Saisonauftakt

1. – 3. Februar in Valencia

10. – 13. Februar in Jerez

18. – 21 Februar in Barcelona

03. – 6. März in Bahrain

11.03. – 13.03. Saisonauftakt in Bahrain

Geschrieben von Markus Krecker

Zwei weitere Teampräsentationen und ein ? bei Team Campos

Am 28.01.2010 stellte die Scuderia Ferrari als erstes Team ihr neues Fahrzeug, den Ferrari F10 im italienischen Maranello vor.

Die Jungfernfahrt konnte aufgrund schlechter Witterungsbedingungen allerdings noch nicht erfolgen. Somit wird der Bolide sein erstes Rollout am kommenden Montag bei den offiziellen FIA-Testfahrten in Valencia erleben.

Auch Mc-laren, die mit Lewis Hamilton und Jenson Button 2010 gleich 2 Formel 1 Weltmeister in ihren Reihen haben, stellte am 29.01.2010 ihr neues Dienstfahrzeug MP4-25 vor.

Ein großes ? steht indes über der Zukunft des Campos Formel 1 Teams. Der Neuling, der Bruno Senna als Fahrer verpflichtete, soll Liquiditätsprobleme haben. Der Vertrag mit Chassishersteller Dallara soll bereits aufgelöst worden sein.

Wenn das Team seine Lizenz zurückziehen würde, wäre bereits ein Nachfolger in den Startlöchern. Geschäftsmann Zoran Stefanovic würde gerne die Lizenz übernehmen und voraussichtlich als Stefan GP an den Start gehen. Als möglicher Fahrer wird auch Ralf Schumacher wieder gehandelt.

Heidfeld wird unterdessen als heißer Kandidat für den Test und Ersatzfahrer Job bei Mercedes GP ins Gespräch gebracht. Eine Entscheidung soll laut Norbert Haug in den nächsten 10 Tagen fallen.

Geschrieben von Markus Krecker

Bildquellen: RTL-Aktuell TV Übertragung & Formel 1

Formel 1: Die Fahrerbesetzung zur Saison 2010

Fahrerbesetzung 2010

Der Spanier Pedro de la Rosa wurde heute als 2. Fahrer des Sauber Teams bestätigt. Der Spanier feierte am 07.03.1999 beim GP von Australien sein Formel 1 Debüt und fuhr bisher 72 GP´s für Arrows, Jaguar & Mc-laren Mercedes. Er wird bei Sauber Teamkollege von Kobayashi.

Damit sieht die Cockpitbesetzung wie folgt aus:

McLaren-Mercedes (GB)

  • (1) Jenson Button (GB)
  • (2) Lewis Hamilton (GB)

Mercedes GP (D)

  • (3) Nico Rosberg (D)
  • (4) Michael Schumacher (D)

Red Bull-Renault (AUT)

  • (5) Sebastian Vettel (D)
  • (6) Mark Webber (AUS)

Ferrari (I)

  • (7) Felipe Massa (BRA)
  • (8) Fernando Alonso (ESP)

Williams-Cosworth (GB)

  • (9) Rubens Barrichello (BRA)
  • (10] Nico Hülkenberg (D)

Renault (F)

  • (11) Robert Kubica (PL)
  • (12) tba

Force India-Mercedes (IND)

  • (14) Adrian Sutil (D)
  • (15) Vitantonio Liuzzi (I)

Toro Rosso-Ferrari (I)

  • (16) Sebastien Buemi (CH)
  • (17) Jaime Alguersuari (ESP)

Lotus-Cosworth (MAY)

  • (18) Jarno Trulli (I)
  • (19) Heikki Kovalainen (FIN)

Campos-Cosworth (ESP)

  • (20) tba
  • (21) Bruno Senna (BRA)

USF1-Cosworth (USA)

  • (22) tba
  • (23) tba

Virgin-Cosworth (GB)

  • (24) Timo Glock (D)
  • (25) Lucas di Grassi (BRA)

Sauber-Ferrari (CH)

  • (26) Kamui Kobayashi (J)
  • (27) Pedro de la Rosa (ESP)

Abzuwarten bleibt es, ob Nick Heidfeld bei den verbleibenden Teams noch einen Platz bekommt. Der Mönchengladbacher, der seit 2000 insgesamt 167 GP´s in der Formel 1 bestritt, steht momentan für 2010 noch ohne Cockpit da.

Geschrieben von Markus Krecker

Bildquelle Wikipedia

Bald geht es wieder los – Die Formel 1 startet in eine neue Saison

Bald ist es so weit. In nicht mal mehr 2 Monaten heulen die Motoren wieder und die Königsklasse des Motorsports feiert ihren Saisonauftakt im Wüstenstaat Bahrain (12.03.10 – 14.03.10).

Es könnte die spannendste Saison seit langem werden. Nicht zuletzt, weil mit Michael Schumacher endlich wieder der 7-malige Weltmeister in die Formel 1 zurückkehrt (PlanetofSports berichtete).

Allerdings wird er nicht mehr für Ferrari ins Lenkrad greifen, sondern für Mercedes, das erstmals seit 1955 mit eigenem Werksteam an den Start geht, um den Titel kämpfen. Er wird dort zusammen mit Nico Rosberg die deutsche Nationalmannschaft im Motorsport bilden. In dieser Woche konnte Schumacher zum ersten Mal wieder Rennluft schnuppern und überzeugte bei Testfahrten im spanischen Jerez im GP2 Renner.

Die Gute Nachricht: Der Nacken hält!!!

Die Monate Januar und Februar sind traditionell auch die Monate, wo die neuen Autos präsentiert werden.

Auch hier sicherte sich Mercedes GP die Pole Position. Denn das Team um Ross Brawn wird sich am 25.01.2010 in Stuttgart der Öffentlichkeit präsentieren. Allerdings wird dort nur die Lackierung des neuen Mercedes Boliden bekannt gegeben. Auf das neue Auto müssen sich die Fans noch bis zu den Testfahrten Anfang Februar in Valencia gedulden.

Hier die Präsentationstermine im Überblick:

  • 25. Januar Mercedes Stuttgart (nur Lackierung) – –
  • 28. Januar Ferrari Maranello (Italien)
  • 29. Januar McLaren
  • 31. Januar Sauber Valencia (Spanien)
  • 31. Januar Renault Valencia (Spanien)
  • 12. Februar Lotus

Auch im Reglement hat sich im Vergleich zur Saison 2009 einiges geändert

–          Das Nachtanken während dem Rennen ist verboten

–          Die Vorderreifen werden schmaller

–          Neues Punktesystem: 25-20-15-10-8-6-5-3-2-1

–          Qualifikation: 8 Piloten scheiden jeweils in Q1 und Q2 aus (statt bisher 5 Piloten)

–          Neue Teams u. a. Lotus F1 Racing, Virgin Racing

Zum ersten Mal wird sich der Formel 1 Tross am 01.02.2010 bei den offiziellen FIA-Testfahrten in Valencia treffen. Dann wird sich auch zeigen, wer über den Winter die beste Arbeit geleistet hat. Das richtige Kräfteverhältnis wird sich aber erst nach dem ersten Rennen in Bahrain herausstellen.

Der Rennkalender 2010

14. März Bahrain Sachir

28. März Australien Melbourne

04. April Malaysia Sepang

18. April China Shanghai

09. Mai Spanien Barcelona

16. Mai Monaco Monte Carlo

30. Mai Türkei Istanbul

13. Juni Kanada Montréal

27. Juni Europa Valencia

11. Juli Großbritannien Silverstone

25. Juli Deutschland Hockenheim

01. August Ungarn Budapest

29. August Belgien Spa

12. Sept. Italien Monza

26. Sept. Singapur Singapur

10. Okt. Japan Suzuka

24. Okt. Südkorea Yeongam 0

7. Nov. Brasilien São Paulo

14. Nov. V. A. Emirate Abu Dhabi

Geschrieben von Markus Krecker

Bildquelle: Wikipedia

Vorschau auf den Formel 1 Grand Prix von Ungarn

Unbenannt

Die erste Hälfte der Saison ist rum und in der Formel1-Weltmeisterschaft des Jahres 2009 führt ein gewisser Jenson Button. Wer solch einen WM-Stand vor einem Jahr vorhergesagt hätte, wäre mit Unglaubwürdigkeit gestraft worden, schließlich sah die Welt des Briten 2008 noch ganz anders aus. Es folgt ein kurzer Blick in die nahe Vergangenheit.

Sein Honda RA108 war genauso wie sein Vorgängermodell ein Flop, Button war demotiviert und konnte nur selten aufhorchen lassen. Viele unterstellten ihm Schlampigkeit und mangelnden Ehrgeiz, bei Honda sah man das anders und verlängerte Anfang Dezember den Vertrag des Briten. Wenige Tage danach der Schock, Honda, von der Wirtschaftskrise stark gebeutelt zieht sich mit sofortiger Wirkung aus der Formel1 zurück, die Überreste des Teams stehen zum Verkauf. Ein wochenlanger Überlebenskampf beginnt. Zig mal stand angeblich ein Investor kurz davor in das Projekt einzusteigen, aber jedes Mal folgten Dementis auch im Falle von Richard Branson, der mit seinem Unternehmen ‚Virgin‘ später zumindest als Sponsor einstieg. Letztendlich entschied sich Teamchef Ross Brawn dazu, das Team selbst zu übernehmen. Mittendrin in den ganzen Turbulenzen damals: Jenson Button. Er hatte die Möglichkeit, aus dem Projekt auszusteigen, doch er wollte und konnte Brawn nicht im Stich lassen. Der Teamchef pochte bei jeder Gelegenheit darauf, dass man ein hervorragendes Auto auf die Beine gestellt habe. Viele sahen diese Aussagen damals nur als leere Worte an um Sponsoren anzulocken, doch Button glaubte Brawn und blieb dem Team treu.

Und seine Treue, die sollte vorerst belohnt werden. In den ersten sieben Saisonrennen gewann Button sechs Mal und sah teilweise schon wie der sichere Weltmeister aus. Doch in den letzten beiden Rennen war Red Bull plötzlich das tonangebende Team im Feld. Vettel gewann in Silverstone und wurde auf dem Nürburgring Zweiter. Button hingegen wurde zuletzt einmal Sechster und einmal Fünfter und verlor elf WM-Punkte auf den Deutschen, der Vorsprung schrumpfte also von 32 auf 21 Zähler binnen zwei Grand Prix. Vettel scheint also noch ein Wörtchen mitzureden im Titel, der vor ein paar Wochen schon vergeben schien und auch Mark Webber, Vettels australischer Teamkollege kam zuletzt immer besser in Fahrt, nachdem er im Winter noch einen schweren Unfall hatte. Bei Brawn GP hat man bereits angekündigt, mit einigen neuen Updates am Auto am Hungaroring zu erscheinen, zudem dürfte Button sehr gute Erinnerungen an die Strecke, auf der er im Jahre 2006 seinen ersten Formel1-Sieg feiern konnte. Dem Brawn GP Team rechnen einige Experten nach der kurzen Durststrecke diesmal wieder einen Sieg zu, schließlich sollen die Temperaturen beim Ungarn GP deutlich höher ausfallen als zuletzt in Silverstone und am Nürburgring, wo die Brawns scheinbar aufgrund der kalten Bedingungen nicht siegfähig waren und neben Red Bull die zweite Geige spielen mussten. Wir werden also bald sehen inwiefern und ob sich die Temperaturen derartig auf das Kräfteverhältnis auswirken.

Nebenbei bemerkt, werden wir beim Ungarn GP ein neues Gesicht im Fahrerlager sehen. Kurze Zeit nach dem Deutschland GP, war es schon ein offenes Geheimnis, dass der Franzose Sebastien Bourdais bei Toro Rosso seine Koffer packen muss und der 19-jährige Spanier Jaime Alguersuari seine Nachfolge antritt. Bourdais, von dem nach der schwachen Debütsaison 2008 diesmal erwartet wurde, dass er seinen jungen Teamkollegen im Griff hat, konnte seine teaminternen Kritiker nicht zufriedenstellen und verlässt nun vorerst die Formel1. Sein Nachfolger Jaime Alguersuari ist erst 19 Jahre alt und wird bei seiner ersten GP-Teilnahme der jüngste Formel1-Fahrer aller Zeiten sein und somit den Rekord von Mike Thackwell brechen. Hoffentlich ist dieser Rekord kein schlechtes Omen, denn Thackwell verschwand nach einigen GP-Einsätzen wieder sang und klanglos aus der Königsklasse…

Geschrieben von der Redaktion des Moba F1 Forums exklusiv für Planet of Sports

Das Forum könnt ihr über http://moba-f1.foren-city.de/ erreichen.

Die Formel 1 Saison 2009 – Neue Regeln, Neues Team, Neue Strecke und Veränderungen im TV + Voting

Ab kommenden Freitag geht es endlich wieder los. Die Formel 1 startet in seine 60. Saison.

Es wird einige Veränderungen geben. Hier gibt es alle wichtigen Information zum Start der neuen Saison.

Die Teams und ihre Fahrer

McLaren Mercedes

Lewis Hamilton und Heikki Kovalainen

Scuderia Ferrari Marlboro

Felipe Massa und Kimi Räikkönen

BMW Sauber F1 Team

Robert Kubica und Nick Heidfeld

ING Renault F1 Team

Fernando Alonso und Nelson Piquet Jr.

Panasonic Toyota Racing

Jarno Trulli und Timo Glock

Scuderia Toro Rosso

Sébastien Bourdais und Sebastien Buemi

Red Bull Racing

Mark Webber und Sebastian Vettel

AT&T Williams

Nico Rosberg und Kazuki Nakajima

Brawn GP

Jenson Button und Rubens Barrichello

Force India

Adrian Sutil und Giancarlo Fisichella



Der Rennkalender
Nr. Grand Prix Datum Startzeit Info
1. Australien / Melbourne 29. März 2009 08:00 Uhr MESZ
2. Malaysia / Kuala Lumpur 05. April 2009 11:00 Uhr MESZ
3. China / Shanghai 19. April 2009 09:00 Uhr MESZ
4. Bahrain / Manama 26. April 2009 14:00 Uhr MESZ
5. Spanien / Barcelona 10. Mai 2009 14:00 Uhr MESZ
6. Monaco / Monte Carlo 24. Mai 2009 14:00 Uhr MESZ
7. Türkei / Istanbul 07. Juni 2009 14:00 Uhr MESZ
8. Großbritannien / Silverstone 21. Juni 2009 14:00 Uhr MESZ
9. Deutschland / Nürburgring 12. Juli 2009 14:00 Uhr MESZ
10. Ungarn / Budapest 26. Juli 2009 14:00 Uhr MESZ
11. Europa / Valencia 23. August 2009 14:00 Uhr MESZ
12. Belgien / Spa-Francorchamps 30. August 2009 14:00 Uhr MESZ
13. Italien / Monza 13. September 2009 14:00 Uhr MESZ
14. Singapur / Singapur 27. September 2009 14:00 Uhr MESZ
15. Japan / Suzuka 04. Oktober 2009 07:00 Uhr MESZ
16. Brasilien / São Paulo 18. Oktober 2009 18:00 Uhr MESZ
17. V. Arabische Emirate / Abu Dhabi 01. November 2009 12:00 Uhr MEZ

Quelle: Motorsport-Total.com

Die neuen Regeln

Vor einigen Tagen gab es noch die Regel, dass der Fahrer Weltmeister wird, der die meisten Siege einfährt. Diese Regel wurde aber nun fallengelassen. Zumindest bis zum Jahr 2010.

Die FIA hat der Kritik der Teamvereinigung FOTA nichts entgegenzusetzen: Neues Wertungssystem auf 2010 verschoben

(Motorsport-Total.com) – Der erste Schuss der Teamvereiningung FOTA war ein Volltreffer. Nachdem sich der FIA-Weltrat in seiner Sitzung am vergangenen Dienstag über fast alle Vorschläge der Teams hinweggesetzt hatte und schließlich ein neues Wertungssystem für die kommende Saison verabschiedete, gab es nicht nur Kritik, sondern auch eindeutige Worte aus Richtung der FOTA. Man bemängelte, dass eine solche Änderung der sportlichen Regeln so kurzfristig ohne Zustimmung der Teams gar nicht möglich sei.

Nur wenige Augenblicke nach der Erklärung der FOTA, die deutlich auf einen Verstoss gegen gleich zwei Regeln der FIA hinwies, ruderte der Motorsport-Weltverband zurück. „Sollten die Teams aus irgendeinem Grund dem neuen System nicht zustimmen, dann wird die Umsetzung dessen auf das Jahr 2010 verschoben“, heißt es in einer Presseerklärung der FIA. Klartext: Ab Melbourne wird zunächst nach dem Punktesystem der Vorjahre (10-8-6-5-4-3-2-1) gefahren.

Allerdings: Aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Mit keiner Silbe reagierte der Motorsport-Weltverband auf das Angebot der FOTA, gemeinsam ein passendes System zu erarbeiten, welches die Formel 1 ab 2010 attraktiver gestalten könne. Nach aktuellem Stand würde das bisher angedachte neue System, welches den Piloten mit den meisten Siegen automatisch zum Weltmeister macht, also zum nächsten Jahr umgesetzt. Immerhin hat man nun wenigstens viel Zeit, sich vielleicht doch auf einen gemeinsamen Weg zu einigen.

Zur Erklärung der Vorgänge fügte die FIA in dem Schreiben hinzu: „Der FIA-Weltrat hat am 17. März die von der FOTA vorgeschlagene Änderung des Punktesystems einstimmig abgelehnt. Der ‚Winner takes all‘-Vorschlag seitens des Inhabers der kommerziellen Rechte (Bernie Ecclestone; Anm. d. Red.) wurde anschließend gebilligt.“ Kurioserweise merkte man an, dass Ecclestone angeblich für seinen Vorschlag der Medaillenvergabe die Zustimmung der Teams gehabt habe.

Die von der FIA am Dienstag verabschiedete Regel zur Bestimmung des Formel-1-Weltmeisters anhand der Zahl der Saisonsiege war auf viel Kritik gestoßen. Die FOTA hatte im Regelwerk des Motorsport-Weltverbandes gleich zwei Passagen gefunden, die eine solch kurzfristige Änderung des sportlichen Reglements ohne ausdrückliche Zustimmung aller Teams untersagen. Für die Einführung zum Jahr 2010 wäre die Entscheidung nun allerdings fristgerecht – ohne Zweifel.

Quelle: Motorsport-Total.com

Weitere neue Regeln

Keine Tests

Es darf während der Saison nicht mehr getestet werden. Das trifft vorallem die kleinen Teams, deren Autos spät fertig werden. Sie müssen nun das Freitagstraining zur Entwicklung nutzen. Der Freitag wird so zum einzigen Testtag aufgewertet.

Savety Car Phase

Wenn das Savety Car herausfährt, dürfen die Fahrer jetzt zum tanken an die Box – mit reduzierter Geschwindigkeit.

Zum Auto

Motoren

Es dürfen nur acht Motoren pro Saison an Rennwochenenden verbraucht werden. Das ist kein Problem,  denn zugleich wurde die Drehzahl reduziert.

Reifen

Nur profillose Slicks sind erlaubt. So haben die Autos mehr Grip und die Fahrer weniger Probleme beim Überholen. Da jetzt Gewicht nach vorn verlagert werden muss, haben einige Fahrer abgenommen – aber einen schnellen Fahrer kann ein wenig mehr Gewicht nicht aufhalten. Eher sollten die Reifengrößen angepasst werden: vorn breiter, hinten schmaler.

Heckflügel

Wegen des besseren mechanischen Grips durch die neuen Reifen konnte in dieser Saison die Aerodynamik verändert werden. Die Heckflügel müssen ab jetzt höher und schmaler sein, damit der Wagen des nachfolgenden Fahrers mit weniger Luftverwirbelung zu kämpfen hat.

KERS

Das KERS speichert und nutzt auf Knopfdruck Energie, die sonst beim Bremsen verpufft. Das ist zeitgemäß und sinnvoll, wenn es Serienautos zugutekommt. Unglücklich: die Kosten von 50 Millionen Euro pro Team in Zeiten der Finanzkrise.

Frontflügel

Sie liegen tiefer und müssen extrem breit sein. Grund: Der äußere Teil reagiert weniger empfindlich beim Auffahren und Überholen. Der Fahrer kann den Anstellwinkel per Knopfdruck ändern, um das Untersteuern zu korriegen.

Quelle: TV Digital

Die Formel 1 Saison 2009 im TV

rtl_logo1

Bei RTL ändert sich in dieser Saison garnichts. Das Team um Florian König wird wie gewohnt bei allen Rennen Live vor Ort sein.

Der Kölner Privatsender RTL wird auch in diesem Jahr wieder sehr um fangreich von der Formel Eins berichten. So wird auch das Auftaktrennen am 29. März 2009 aus Australien live bei RTL zu sehen sein.

Mit dem Auftaktrennen am 29. März 2009 startet die Königsklasse des Motorsports wieder in eine neue Runde. Schon am Sonntagmorgen des 29. Märzes kann wieder ein spannendes Auftaktrennen erwartet werden. Immerhin treten mit dem Beginn dieser Saison diverse Regeländerungen in der Formel Eins in Kraft und so hat sich nicht nur die Optik der Fahrzeuge geändert, sondern auch zusätzlichen Regeländerungen versprechen neue Action, mehr Überholmanöver und einen spannenderen Rennverlauf.

Der Kölner Privatsender RTL wird auch in diesem Jahr wieder alle 17 Grand Prix am Sonntag und die dazu passenden Qualifikationsrennen am Samstag übertragen. Auch in diesem Jahr werden die Rennen bei RTL wieder durch ein kompetentes Team betreut. So werden Heiko Wasser und Christian Danner die Rennen kommentieren, Florian König wird die Rennen moderieren und auch in diesem Jahr wird die Rennsport-Ikone Niki Lauda wieder die Rennen analysieren. Das Team wird natürlich weiterhin von dem Mann in der Boxengasse Kai Ebel unterstützt.

Das Auftaktrennen der Formel Eins wird am 29. März 2009 wieder bei RTL zu sehen sein, da dieses Rennen in Australien stattfindet, werden die Fans für eine Live-Übertragung doch recht zeitlich aufstehen müssen. Schon ab 6:45 Uhr wird das Warm-Up zum großen Preis von Australien bei RTL zu sehen sein, anschließend wird der Countdown zum Großen Preis von Australien in Melbourne zu sehen sein und dann schon ab 8 Uhr wird das Rennen live übertragen. Für alle Spätaufsteher wird das Rennen ab 13:45 Uhr noch einmal als Wiederholung bei RTL zu sehen sein.

Quelle: RTL

premiere_logo

Bei Premiere ändert sich eine ganze Menge. Es wird mehr Werbung geben, auch im Rennen selbst. Außerdem wird man nicht bei allen Rennen Live vor Ort sein. Dennoch gibt es alles Live. Also die Trainingssessions, die Qualifyings und die Rennen.

Der Sparkurs

Premiere geht zum Start der Formel 1-Saison auf Sparkurs. „Wir sind mit einem kompakten Team, bestehend aus den Kommentatoren Marc Surer, Jacques Schulz, Reporterin Tanja Bauer sowie einem weiteren Redakteur vor Ort“, sagt Sportchef Roman Steuer. Sonst sind es zehn redaktionelle Mitarbeiter. Moderator Peter Lauterbach bleibt in München. Dies betrifft die Rennen in Australien (29. März), Malaysia (5. April) und China (19. April)

Quelle: Sportbild

Mehr Werbung

11

Quelle: Infomappe Premiere

Es wird also während des Rennens jeweils 2 Unterbrechungen geben. Wie man es von RTL kennt, wird das Werbebild im großen Fenster gezeigt und das Live Rennen in einem ganz kleinen. Diese Spots sollen jeweils 30 Sekunden dauern.

Außerdem sollen in den Vor, sowie Nachberichten ebenfalls Werbesäulen auftauchen.

Die Perpektiven in der Saison 2009 bei Premiere

Das Supersignal

f1_rennkanal_tl

Der Cockpitkanal

f1_cockpitkanal_tl

Der Renndatenkanal

f1_datenkanal_tl

Der Highlight Kanal

f1_highlightkanal_tl

Der Multikanal

f1_multikanal_tl

Quelle: PREMIERE

Schlusssatz

Ich hoffe ich konnte euch nun ein wenig auf die neue Saison vorbereiten. Eigentlich sollte es auch noch ein Interview mit Jaqcues Schulz, Peter Lauterbach oder Marc Surer geben, aber leider habe ich von niemanden eine Antwort bekommen. Vielleicht durften Sie sich auch nicht melden, da viel spekuliert wurde in der letzten Zeit. Jedenfalls finde ich es sehr komisch, dass dann nichtmal eine Absage kam. Zumal ich sogar eine nette Absage von Marcel Reif bekommen habe, der momentan keine weiteren Interviews mehr geben möchte. Ich denke das klappt dann im Laufe des Jahres aber auch noch.

Bei Infos zur Formel 1 schaut einfach bei Motorsport-Total.com vorbei.

Gerne dürft ihr hier spekulieren, Fehler von meiner Seite ergänzen oder was ihr los werden wollt einfach als commis verfassen.

Ich wünsche allen eine schöne Formel 1 Saison 2009, entweder bei Premiere oder bei RTL.

Geschrieben von Florian Hellmuth

Nach oben ↑