Gastbeitrag: TuT gut!

Die Kommentatoren-Riege in Fußball-Deutschland hat es nicht leicht. Marcel R. wird weitläufig die Rente nahegelegt, Bela R. häufig die Absolution für Länderspiele verweigert. Ein anderen Mikro-Dinosaurier belächeln manche nurmehr, für sein „Ui!“, für sein „Hui!“ und für sein „Hei!“ Dabei hat dieser Reporter eine wahrlich kostbare Fähigkeit: Jedes noch so missratene Spiel in einen kleinen Komödienstadl quatschen zu können.

Er redet exakt so wie er heißt: Friedrich Leonhard Ignatius Josef Maria Lamoral Balthasar von Thurn und Taxis.

Fritz ist kein gewöhnlicher Dampfplauderer. Noch dazu kommt er jovial und nonchalant daher, frei von Phrasen und Plattitüden. Okay, nicht ganz. Aber Fritz ist Kult. Und cool. Er gehört zur raren Garde der Medienmenschen, die es zuletzt fertig brachten, die gebündelte Buchstabenabfolge L – E – W – A – N – D – O – W – S – K – I zu vermeiden. Das ist umso beachtlicher, da TuT am Samstag in München zu den Massen sprach. Am Steuer-Mann in der Allianz Arena kam auch er nicht vorbei, doch dafür lüftete er das Schweizer Bankgeheimnis. Shaqiri wurde für die Startelf nominiert und traf entscheidend. Fritz ahnte es sogleich („Emre Can hat‘s gemacht, da freut er sich aber…“). Eine heroische Leistung. Hätte er nicht schon einen Adelstitel, spätestens jetzt wäre die Verleihung überfällig. Weiterlesen „Gastbeitrag: TuT gut!“

Nach oben ↑