Sommerloch oder was? #schweinigate

Wenn es keine echten Themen gibt, dann werden halt welche zusammengekünstelt – Aktuelles Beispiel: Das Video von Bastian Schweinsteiger, der in einem ach so bösen Schmähvideo über den BVB herzieht.

Im Grunde ist man sich im Netz einig. Die Aktion war nicht cool, aber eben auch kein Weltuntergang. Via Twitter schrieb ich später: „Blöd, wenn es rauskommt. Alkohol, Partystimmung, lockere Zunge. Gibt schlimmeres. Man sollte nicht alles zu hoch kochen.“ – Für die Medien natürlich ein gefundenes Fressen, zumal es momentan eh recht wenig zu berichten gibt.

Schweinsteiger hat sich mittlerweile dafür in einem Video entschuldigt, welche auch bereits von Kevin Großkreutz, stellvertretend für den BVB, angenommen wurde. Weiterlesen „Sommerloch oder was? #schweinigate“

Für Bastian Schweinsteiger ist seine 15-Zentimeter lange Narbe an der Schulter kein Problem – Richtig so!

Beim Champions League Spiel gegen den SSC Neapel brach sich Bastian Schweinsteiger das Schlüsselbein – Seit dem trägt er eine 15-Zentimeter lange Narbe auf der Schulter. Für Schweini aber kein Problem!

Die „Bild-Zeitung“ berichtet heute über eine Narbe, die Bastian Schweinsteiger nach seinem Schlüsselbeinbruch auf seiner Schulter trägt. Wie er der Zeitung mitteilt, kommt für ihn nicht in Frage, sich z. B. ein Tattoo über die Narbe stechen zu lassen. Er sagt ganz einfach: „Die Narbe ist für mich kein Problem.“ Weiterlesen „Für Bastian Schweinsteiger ist seine 15-Zentimeter lange Narbe an der Schulter kein Problem – Richtig so!“

Robben und Ribery – Zwei absolute Topstars… dennoch mehr verletzt als auf dem Platz!

Ohne Frage sind Franck Ribery und Arjen Robben absolute Ausnahmespieler – Dennoch muss man zugeben, dass sie sehr verletzungsanfällig sind…

Viele Beobachter werden mir nicht wiedersprechen – Es fällt auf, dass Arjen Robben und Franck Ribery sehr oft verletzt sind. Für die Bayern natürlich ein großer Verlust, zumal beide relativ selten zusammen auf dem Platz standen. War Robben fit, dann ist Ribery meist verletzt oder umgekehrt. Nun stellt man sich die Frage, woran das liegt? Beide sind technich sehr stark, werden in Spielen aber oft gefoult, daher ist das Verletzungsrisiko sicherlich höher als bei anderen Spielern.

Schauen wir mal auf die Statistiken (Bundesliga)

Frank Ribery

Saison 2007/2008 – 28 Spiele

Saison 2008/2009 – 25 Spiele

Saison 2009/2010 – 19 Spiele

Saison 2010/2011 – Bisher 12 Spiele

Arjen Robben

Saison 2007/2008 – 21 Spiele (Für Real Madrid)

Saison 2008/2009 – 29 Spiele (Für Real Madrid)

Saison 2009/2010 – 24 Spiele

Saison 2010/2011 – Bisher 2 Spiele

Zum Vergleich – Bastian Schweinsteiger

Saison 2007/2008 – 30 Spiele

Saison 2008/2009 – 31 Spiele

Saison 2009/2010 – 33 Spiele

Saison 2010/2011 – Bisher 18 Spiele

Vergleicht man die beiden mit einem ähnlichen Spielertypen, also zum Beispiel mit Lionel Messi, dann sieht das eben nicht so aus. Messi ist seltener verletzt, obwohl er sicherlich nicht weniger auf die Knochen bekommt als Ribery und Robben.

Lionel Messi (Primera Division)

Saison 2007/2008 – 28 Spiele

Saison 2008/2009 – 31 Spiele

Saison 2009/2010 – 35 Spiele

Saison 2010/2011 – Bisher 17 Spiele

Aber woran liegt es nur? Sind Ribery und Robben einfach gebrächlicher? Ist das Training zu hart? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht, aber es fällt einfach sehr auf. Für die Spieler und für den Verein ist es sehr schade – Wobei bei mir die Aussagen von Franz Beckenbauer mittlerweile auf den Keks gehen, der in jeder zweiten Sendung bei Sky90 sagt, dass die Bayern mit Ribery und Robben weiter oben stehen würden… und er somit den ganzen Erfolg oder auch Misserfolg an den beiden Spielern ausmacht. Der FC Bayern besteht nicht nur aus Ribery und Robben, sondern momentan aus 24 Spielern. Die Mannschaft, die in der breite gut aufgestellt ist, die hat Erfolg. Wer Erfolg an zwei Spielern ausmacht, der hat meiner Meinung nach wenig Ahnung von Fußball. Fußball ist ein Mannschaftsspiel… keiner sagt, dass Robben und Ribery nicht wichtig sind, dennoch sind sie ein Teil von einem Team und nicht mehr. Klar, sie haben manchmal tolle Momente, schießen wichtige Tore, dafür fehlen sie der Mannschaft in 20 anderen Spielen, in der die Mannschaft ohne sie auskommen muss. Ich denke, dass man einige Dinge stark relativieren sollte, dass gilt für die Vereine und die Medien, die jeden Spieler, die ein Tor schießen, gleich als Wunderkinder bezeichnen.

Geschrieben von Florian Hellmuth

Zwei Spieler, viele Emotionen, Staranwälte, die Presse und der DFB – Ein Spucker, der mir Leid tut…

Am vergangenen Wochenende konnte sich Javier Pinola im Spiel gegen die Bayern nicht beherrschen und spuckte Bastian Schweinsteiger an. Heute erwartet man nun das Urteil des DFB. Man fragt sich dennoch, wieso dieser „Bullshit“ in den letzten Tagen so hochgekocht wurde?

Ich denke, es gibt keine zwei Meinungen, wenn es um das Verhalten von Javier Pinola beim Spiel gegen die Bayern geht, dennoch muss man konstatieren, dass es in den letzten Tagen kein anderes Thema in den Medien gab, außer dem Spucker Pinola. Wobei auch das nicht stimmt, man schrieb immer über das Opfer, Bastian Schweinsteiger. Nun stelle ich mir einfach die Frage, würde die deutsche Presse so eine Welle schieben, wenn es nicht Bastian Schweinsteiger bzw. ein prominenter Spieler gewesen wäre? Wer ist denn nun der Staatsfeind, wer ist der Idiot in der Presse? Genau, der Spucker, Javier Pinola. Ein durchschnittlicher Bundesligaspieler, kein Star, einfach ein Fußballer.

Dieser ganze Fall ist so lachhaft, dass ich mich Frage, wieso ich mich diesem Thema auch noch anschließe? Hurra, endlich wieder einer der einen anderen anspuckt? Hatten wir lange nicht, ich verlange eine große Story… leider ist es heutzutage so, der Fußball verkommt zu einer Seifenoper von Seiten der Presse. Es geht kaum noch um den Fußball, sondern nur noch um Nebenschauplätze, die die Presse auch gerne mal selbst buddelt.

Fakt ist, Pinola hat einen Fehler gemacht und muss dafür bestraft werden. Es gibt keine Entschuldigung, Spucken ist respektlos, dennoch war es ein Spiel mit vielen Emotionen – Es wird berichtet, dass Schweinsteiger provoziert haben soll, dass sind alles Dinge, die sich ansammeln, die Situationen aufbauschen und am Ende war es Pinola, der sich dazu hinreißen hat lassen. In der Vergangenheit gab es viele Spieler die angespuckt worden, es darf nicht passieren, aber es passiert… Mit einem Staranwalt will der Club nun eine mildere Strafe erzielen. Bis zu 6 Monate kann ihm diese Reaktion kosten. Ich hoffe dennoch, dass sich der DFB nicht an dieses *Blitzgewitterpressehochjubelzeugs* dranhängt und so eine hirnrissige Strafe ausspricht. Ich halte vier Wochen für angemessen, mehr aber auch nicht.

Auch Pinola hat eingesehen, dass er einen Fehler gemacht hat. Einen Teil seiner Geldstrafe vom Verein, wird er spenden. Viel mehr gibt es auch nicht zu berichten, da war ein Fußballer, der einen Fehler gemacht hat, mehr aber auch nicht.

Geschrieben von Florian Hellmuth

WM2010 – Ole Ole – Deutschland startet mit 4:0 gegen Australien

Es war ein Auftakt, wie es nur wenige vermutet haben. Unsere Mannschaft spielte einen guten und erfrischenden Fußball und siegte somit am Ende vollkommen verdient gegen schwache Australier.

Was für ein toller Abend. Wir haben nicht nur gewonnen, sondern wir haben auch noch toll gespielt. Von dieser Stelle aus Gratulation zu einem „fast“ perfekten Spiel. Es gibt außer ein paar kleiner Dinge überhaupt nichts zu kritisieren. Ich bin ganz ehrlich, ich hätte nicht gedacht, dass wir so gut ins Turnier starten würden. Der Anfang ist gemacht, hoffen wir, dass es auch in den nächsten Partien so oder ähnlich laufen wird.

Das Spiel

In den ersten Minuten hatte ich das Gefühl, dass unsere Mannschaft noch nicht ganz wach ist, denn Australien war in der Anfangsphase sehr früh vor dem Tor von Manuel Neuer. Es war zwar ungefährlich, dennoch hatte ich ein ungutes Gefühl in den ersten Zügen dieses Spiels. Zum Glück hat sich die Mannschaft schnell gefangen und die Aufregung war dann auch verflogen. Bereits nach 8 Minuten dann die Erlösung. Lukas Podolski trifft nach wunderschöner Vorarbeit von Özil und vor allem von Müller zum 1:0 für Deutschland. Der Ball schlug mit über 120 km/h im Tor von Schwarzer ein, also absolut unhaltbar für den guten Keeper im australischen Tor. Man merkte der Mannschaft an, dass das Tor Sicherheit brachte, man spielte mit breiter Brust auf und wirkte einfach lockerer und gelassener nach der Führung. Eine der blödesten Szenen gab es dann in der 12. Minute, als Özil in einem „Zweikampf“ eine äußert dämliche Schwalbe praktizierte, für die er vollkommen zurecht die gelbe Karte bekam. Das sind so Dinger, die kann und will ich nicht verstehen, zumal diese Karte im Turnier noch negative Folgen haben kann. In dieser Phase war Deutschland klar die bessere Mannschaft und sie spielten sich einige Chancen heraus. Von Australien war überhaupt nichts zu sehen, die standen mit Mann und Maus hinten drin und wollten weitere Tore verhindern. In der 24. Minute dann eine Szene, die einen fast verrückt gemacht hat, Müller kam mit Tempo über den linken Flügel und passte den Ball perfekt auf Klose, der alleine im Strafraum stand und aus wenigen Metern den Ball am Tor vorbeischoss. Kurz darauf klappte es dann aber doch, nach einer Traum-Flanke von Lahm köpfte Klose das 2:0 für Deutschland. In den folgenden Minuten gab es dann weitere Torchancen für die deutsche Mannschaft, die wirklich gut herausgespielt wurden, aber eben nicht verwandelt wurden. Die zweite Halbzeit begann dann wie erste angefangen hatte, Australien drückte kurz, aber danach war es das auch wieder. Kein Problem für unsere Abwehr. Manuel Neuer hatte so gut wie nichts zu tun in diesem Spiel. In Minute 58 gab es dann Rot für Tim Cahill nach einem Foul an Schweinsteiger. Für mich war es dunkelgelb, Rot war vielleicht etwas zu viel, meiner Meinung nach. Das 3:0 durfte dann Müller erzielen, der eine absolute Top-Leistung ablieferte. Nach einem Pass von Podolski nahm er den Ball an, verlud Verteidiger Chipperfield und schob den Ball dann ins Tor. Danach wurde dann Miro Klose ausgewechselt, der zwar zwei gute Chancen vergab, dafür aber das 2:0 erzielte und sich somit Selbstvertrauen für das nächste Spiel holte. Für ihn kam Cacau und dieser durfte 2 Minuten nach seiner Einwechslung das 4:0 erzielen. Nach einem Pass von Özil auf Cacau, brauchte dieser den Ball nur noch ins Tor schieben. Nach diesem Tor hat die deutsche Mannschaft mindestens 3-Gänge zurückgeschaltet. Man kontrollierte zwar weiterhin, spielte aber nicht mehr auf Angriff. Man lies die Australier laufen und verwaltete das 4:0. Eine Dummheit gab es kurz vor Schluss dennoch, denn auch Cacau sah in der 92. Minute wegen einer Schwalbe die gelbe Karte. Nach 94 Minuten war Schluss und so gewann Deutschland vollkommen verdient das Auftaktspiel gegen Australien.

Meine Einschätzung

Man muss ganz klar sagen, dass Australien nicht gerade gut gespielt hat. Sie kamen überhaupt nicht ins Spiel, auch weil Deutschland sie nicht gelassen hat, dennoch haben sie mich enttäuscht. Unsere Mannschaft hat nicht nur gut gespielt, sondern über lange Strecken auch schön. Die Pässe kamen an und man hatte wirklich das Gefühl, dass man sich auf dem Platz versteht. Mich hat die Leistung wirklich überrascht, ich hätte nicht gedacht, dass die Mannschaft so gut spielen würde. Sie waren dominant, spielten aber sicher, nicht riskant, sondern überlegt. Sie warteten auf die Lücken und haben diese genutzt. Am Ende hätte sich Australien nicht beschweren können, wenn sie mit 6:0/7:0 verloren hätten. Es war eine wirklich gute Leistung heute, die wirklich Auftrieb für die weiteren Spiele geben sollte.

Also … Gratulation zu einer wirklich tollen Leistung. Der Sieg war völlig verdient und es hat heute einfach Spaß gemacht, dieser jungen Mannschaft zuzuschauen. Es war ein Genuss! Weiter so!

Geschrieben von Florian Hellmuth

WM2010 – Unsere Spieler – Wie war ihre Saison und welche Rolle könnten sie bei der WM spielen?

Ohne gute Spieler, kein WM Titel. Planet of Sports schaut sich den kompletten WM Kader an und analysiert die Saison der Spieler. Zeigt die Formkurve nach oben oder nach unten?

In der letzten Saison haben sich einige neue Spieler für die Nationalmannschaft empfohlen, einige sind bereits bei der WM 2010 in Südafrika im Einsatz. Konnten sie sich mit den erfahrenen Spielern messen? Blicken wir auf alle Spieler, die bei dieser WM im Kader stehen werden.

Das Tor

Manuel Neuer – Schalke 04 – 121 Bundesliga-Spiele – 3 Länderspiele

Mit dem FC Schalke 04 und dem neuen Trainer Felix Magath konnte Manuel Neuer in der abgelaufenen Saison Tabellenplatz 2 belegen. Man merkt ihm an, dass er viele neue Erfahrungen gemacht hat, reifer geworden ist und das konzentriertes Arbeiten am Ende belohnt wird. Neuer ist für viele junge Spieler ein Vorbild, weil er sich ein Ziel setzt und dieses erreichen will. Er meckert nicht, er arbeitet weiter an sich, um am Ende doch den Erfolg einzufahren.

Tim Wiese – Werder Bremen – 201 Bundesliga-Spiele – 2 Länderspiele

Für Wiese ist es wie immer. Er spielt eine tolle Saison, ist am Ende aber nur die Nummer 2. Es ist wie ein Fluch, er zeigt seine Leistungen, wird aber nie belohnt. Wiese ist kein leichter Mensch, er sagt, was er denkt. Seine Saison war wieder sehr gut, mit Werder ist er am Ende der Saison auf Rang 3 gelandet. Zur Nationalmannschaft: Am Ende kann nur einer im Tor stehen.

Hans-Jörg Butt – Bayern München – 362 Bundesliga-Spiele – 3 Länderspiele

Für Jörg Butt war es eine Saison wie aus dem Bilderbuch. Eigentlich war er Ersatz-Torwart, wurde dann aber zur Nummer 1 und gewann die Bundesliga, den DFB Pokal und fast die Champions League. Seine Leistungen auf dem Platz waren fast immer überragend. Er hat gezeigt, dass das Alter nichts mit den Leistungen zu tun hat. Bei der WM sitzt er zwar nur auf der Bank, aber er wird jede Sekunde genießen.

Fazit:

Wir haben drei tolle Keeper, jeder hätte es verdient im Tor zu stehen. Am Ende ist es Manuel Neuer und er muss nun zeigen, dass das Vertrauen von Jogi Löw gerechtfertig ist.

Die Abwehr

Arne Friedrich – Hertha BSC Berlin – 230 Bundesliga-Spiele – 70 Länderspiele

Eine Saison, wie sie Arne Friedrich hatte, wünscht man keinem Spieler. Als Kapitän der Mannschaft musste Friedrich oft den Kopf hinhalten. Seine Saison war durchschnittlich, was aber auch am Verein lag, denn wenn man absteigt, dann kann man keine gute Saison gespielt haben. Die WM sollte für Friedrich ein positives Erlebnis werden.

Dennis Aogo – Hamburger SV – 68 Bundesliga-Spiele – 1 Länderspiel

Aogo hat sich durch gute Leistungen beim HSV in die Nationalmannschaft gespielt. Mit 23 Jahren ist er noch ein sehr junger Spieler, der International noch seine Erfahrungen sammeln muss. Mit einem Länderspiel, hat er zwar noch nicht die große Erfahrung in der Nationalmannschaft, aber ich denke, dass er bei der WM seine Einsätze bekommen wird.

Holger Badstuber – Bayern München – 32 Bundesliga-Spiele – Keine Länderspiel

Er ist vielleicht die Entdeckung der Saison. Badstuber hat alle überrascht, denn seine Leistungen in dieser, in seiner ersten Bundesliga-Saison waren einfach grandios. Auch in der Champions League gegen große Gegner bewies er, dass in Zukunft mit ihm zu rechnen ist. Länderspiele hat er bisher keine, vielleicht bekommt er dann bei der WM in Südafrika seine Chance.

Andreas Beck – 1899 Hoffenheim – 81 Bundesliga – Spiele – 7 Länderspiele

Es war eine durchwachsene Saison für die TSG aus Hoffenheim. Am Ende erreichte man Platz 11 in der Tabelle. Mit Andreas Beck hatten sie einen sehr guten Verteidiger, der auch in dieser Saison wieder gute Leistungen zeigte. Das ist nicht selbstverständlich, da viele andere Spieler in Hoffenheim ihre Leistungen nicht zeigen konnten.

Jerome Boateng – Hamburger SV – 84 Bundesliga-Spiele – 4 Länderspiele

Für Boateng war es vielleicht seine bisher beste Saison in der Bundesliga. Seine Leistungs-Kurve bliebt stehts oben und er konnte oft beweisen, dass er in Zukunft ein Verteiger ist, auf den auch die Nationalmannschaft hoffen kann. Mit 4-Länderspielen beginnt seine Karriere in der Nationalmannschaft erst, aber viele Experten gehen davon aus, dass Boateng in der Startelf stehen könnte.

Phillipp Lahm – Bayern München – 190 Bundesliga-Spiele – 64 Länderspiele

Ich denke, wir sind uns einig, dass Lahm auch in dieser Saison gezeigt hat, dass er einer der besten Verteidiger Europas ist. Er bringt in fast jedem Spiel Top-Leistungen und setzt sich für die Mannschaft ein. Es ist keine Überraschung, dass Lahm nach der Verletzung von Michael Ballack bei der WM die Kapitäns-Binde bekommt. Lahm hat es sich verdient, hoffen wir, dass er diesen Posten gut ausfüllt.

Per Mertesacker – Werder Bremen – 186 Bundesliga-Spiele – 60 Länderspiele

Auch in der abgelaufenen Saison zeigte Mertesacker gewohnt gute Leistungen. Er ist ein Spieler, auf den man sich einfach verlassen kann, der seine Leistungen zeigt und mit Freude auf dem Platz steht. Für mich ist er in der Nationalmannschaft als Verteidiger gesetzt.

Serdar Tasci – VFB Stuttgart – 100 Bundesliga-Spiele – 11 Länderspiele

Auch wenn der VFB am Ende der Saison auf Platz 7 landete, konnte sich Tasci durch gute Leistungen in die Nationalmannschaft spielen. Mit 11 Länderspielen ist der 23-Jährige bereits einer der erfahrensten Spieler bei den Verteidigern. Ich bin gespannt, ob Tasci bei der WM von Anfang an spielen darf.

Fazit:

Die Abwehr besteht aus viele jungen Spielern, aber auch aus einigen erfahrenen. Eine gute Mischung, wie ich finde. Wie die Abwehr bei der WM genau aussehen wird, kann ich nicht sagen, hoffen wir, dass unsere Verteidiger bei der WM alle gut stehen und wenig Tore durchlassen.

Das Mittelfeld

Marcell Jansen – Hamburg – 133 Bundesliga-Spiele – 31 Länderspiele

Die Saison von Marcell Jansen war alles andere als gut. Oft verletzt, wenig Spielpraxis, dennoch für die WM nominiert. In dieser Saison war Jansen nur bei 18 Partien in der Bundesliga im Einsatz. Wenn er bis zur WM richtig fit ist, dann wird er wohl von Anfang an spielen, so sagen es viele Experten. Ich kann nur sagen, dass er nur spielen sollte, wenn er zu 100 % Fit ist, sonst bringt das alles nichts.

Sami Khedira – VFB Stuttgart – 97 Bundesliga-Spiele – 3 Länderspiele

In Stuttgart hat Khedira eine wirklich gute Saison gespielt. Im Mittelfeld soll er nun den verletzten Michael Ballack ersetzen. Wenn man sich seine gezeigten Leistungen anschaut, dann ist er dazu auch in der Lage. Er kann die Bälle schnell verteilen und hat eine gute Ordnung. Ganz Ballack ist er natürlich nicht, aber ich denke, dass er sich selbst etwas beweisen will und eine gute WM spielen wird.

Toni Kroos – Bayer Leverkusen – 61 Bundesliga-Spiele – 2 Länderspiele

Auch Kroos spielte eine gute Saison. Bei Bayer Leverkusen sah man endlich, was er wirklich drauf hat. Ich denke, dass er in Zukunft eine große Rolle spielen könnte in Europa. Er ist jung, er muss noch viel lernen, aber das Potenzial hat er einfach. Kroos kann immer ein Tor schießen, ist mit allen Wassern gewaschen und wird bei der WM sicherlich zum Einsatz kommen.

Marko Marin – Werder Bremen – 68 Bundesliga-Spiele – 7 Länderspiele

Marin spielte für mich eine überraschend gute Saison in Bremen. In Gladbach saß er relativ oft auf der Bank und konnte nicht immer zeigen, was er drauf hat. In Bremen konnte er sich zeigen, sich öffnen und sich gegen wirklich starke Konkurrenz in Bremen behaupten. In der Nationalmannschaft wünsche ich ihm viele Einsätze und das er mit seinen schnellen Drinbblings das ein oder andere Tor erzielt.

Mesut Özil – Werder Bremen – 100 Bundesliga-Spiele – 8 Länderspiele

Für mich ist Özil ein guter Mittelfeld-Spieler aber kein Star. Dafür fehlt ihm meiner Meinung nach die Stabilität. In vielen Spielen war er manchmal überhaupt nicht zu sehen oder es gelang ihm nichts. Er hat ein großes Potenzial, muss aber noch hart arbeiten, damit er das regemäßig abrufen kann. Für die Nationalmannschaft sollte er sich richtig reinhängen und dann kann er auch eine gute WM spielen.

Bastian Schweinsteiger – Bayern München – 216 Bundesliga-Spiele – 73 Länderspiele

Für mich einer der Spieler der Saison, weil er sich spielerisch wirklich weiterentwickelt hat. Von der ganzen Taktik, dem Passspiel und dem ganzen Spielgefühl hat er sich verbessert. Er kann ein Spiel lesen, verarbeitet Bälle schnell und direkt und ist torgefährlich. Alles Dinge, die die Nationalmannschaft in Südafrika braucht. Wenn er so spielt, wie bei den Bayern, dann ist Schweinsteiger der vielleicht wichtigste Spieler im deutschen Spiel.

Piotr Trochowski – Hamburger SV – 171 Bundesliga-Spiele – 29 Länderspiele

Trochowskis Saison war nicht überragend, aber auch nicht schlecht. Sagen wir es mal so… er war schon besser, aber jeder Spieler hat man eine Saison, die nicht so überragend ist. Dennoch ist er ein Spieler, der z.B. mit einem Weitschuss ein Spiel entscheiden kann. Außerdem ist er technisch sehr stark und kann so die ein oder andere Abwehr aus der Fassung bringen. Ich bin gespannt auf seine WM.

Fazit:

Das Mittelfeld besteht aus verschiedenen Spielern, die einen sind technisch stark, die anderen können einen Ball besser verarbeiten, ein Spiel einleiten. Ich denke, auch diese Mischung ist interessant, wie Löw das ganze das umsetzt, werden wir bei der WM sehen.

Der Sturm

Cacau – VFB Stuttgart – 220 Bundesliga-Spiele – 6 Länderspiele

Für mich einer der besten Stürmer in dieser Saison. Er hat immer seine Leistungen gebracht, viele Tore geschossen und er arbeitet vor allem auch nach hinten. Für den VFB war er einer der wichtigsten Spieler, er hat in den letzten Jahren gezeigt, was er drauf hat und daher bin ich froh, dass er mit zur WM fahren darf. Ich gehe aber nicht davon aus, dass er von Anfang an spielen wird, was ich sehr schade finde.

Mario Gomez – Bayern München – 150 Bundesliga-Spiele – 32 Länderspiele

Am Anfang der Saison ist er für 30 Millionen zu den Bayern gewechselt. Am Anfang schoss er ein paar Tore, aber irgendwann war die Luft raus. Er durfte kaum noch spielen und saß halt die meiste Zeit auf der Bank. Wie soll ein Spieler zeigen, was er kann, wenn er nicht spielt? Sehr schwer zu beurteilen, ob und wie er bei der WM spielen wird.

Stefan Kießling – Bayer Leverkusen – 188 Bundesliga-Spiele – 4 Länderspiele

Wenn es nach seinen Leistungen in der Bundesliga geht, dann muss Kießling bei der WM gesetzt sein. Kein deutscher Stürmer außer Kevin Kuranyi, der bei der WM nicht dabei ist, war so treffsicher wie Kießling. Er ist groß, Kopfballstark und hat auch einen guten Schuss. Kießling hat die Chance sind bei der WM der ganzen Welt zu präsentieren. Ich denke, dass er diese Chance auch nutzen wird.

Miroslav Klose – Bayern München – 286 Bundesliga-Spiele – 94 Länderspiele

Zur Saison von Klose braucht man nicht viel sagen, er saß wie Gomez mehr auf der Bank, als er spielte. Wenn er spielte, dann nicht so, wie man es von einem Nationalspieler erwarten darf. Er hat in 25 Spielen ganze 3 Tore erzielt, dass ist für einen Stürmer schlicht und einfach zu wenig. Wir können uns und ihm nur wünschen, dass er bei der WM seine Leistungen abrufen kann und endlich wieder der Klose wird, den wir kennen und lieben.

Lukas Podolski – 1. FC Köln – 149 Bundesliga-Spiele – 71 Länderspiele

Er wurde als Messias gefeiert und scheiterte kläglich. Podolski traf in 27 Partien genau 2 mal. Man fragt sich wirklich, was mit ihm los ist? Er hat uns immer so viel Freude gemacht und seit seiner Rückkehr zum 1. FC Köln klappt nicht, aber auch garnichts mehr. Von Spielfreude habe ich leider auch nicht viel gesehen. Es gilt das gleiche, wie für Klose… hoffentlich findet er in der Nationalmannschaft zu seinen Stärken zurück.

Thomas Müller – Bayern München – 37 Bundesliga-Spiele – 1 Länderspiel

Toller Spieler, tolle Saison. Er hat in dieser Saison alle überrascht, Müller war Stammspieler bei Bayern München und das mit 20 Jahren. Es war einfach eine Bilderbuch-Saison. Bei der WM sollte man nicht zu viel erwarten, eben weil er noch so jung ist. Müller hat aber das Potenzial, bei der WM eine große Rolle zu spielen. Ich freue mich auf ihn und bin gespannt, wie seine erste WM verläuft.

Fazit:

Mit Cacau, Müller und Kießling haben wir drei Top-Stürmer im Kader. Wie Gomez, Podolski und Klose spielen werden, dass vermag ich nicht zu sagen. Wir werden sehen, ob sie zu ihrer Form finden oder ob sie so spielen, wie in der Liga.

Schlusswort

Am Ende ist es eine Mannschaft, die Spiele gewinnt. Einzelne Spiele tragen zwar dazu bei, aber die Mannschaft gewinnt ein Spiel am Ende. Hoffen wir, dass diese Mannschaft gut zusammenpasst und das alle Spieler ihre Leistungen abrufen um sich und uns ein tolles Turnier bieten.

Geschrieben von Florian Hellmuth

Warum der FC Bayern München am Samstag gegen den VFL Wolfsburg verlieren wird… + Voting

Hallo liebe Leser,

am Samstag geht um 18:30 Uhr das absolute Topspiel in München über die Bühne. Der FC Bayern München empfängt in der Allianz Arena den Meister aus Wolfsburg. Ganz Fußballdeutschland wird morgen nach München schauen und dieses Spiel bewerten, analysieren und lange darüber sprechen.

Seit 43 Jahren sind die Bayern nicht mehr so schlecht in eine Saison gestartet. Mit 2 Punkten aus drei Spielen ist es kein Wunder, dass der Baum in München anfängt zu brennen. Einige Fans wünschen sich sogar Jürgen Klinsmann und seine Buddhas zurück, denn so schlecht wie im Moment waren die Bayern selbst unter ihm nicht. Die Bayern haben 3 Tore geschossen, aber auch 4 Tore bekommen. Das ist zu viel für eine Mannschaft, die die Meisterschaft gewinnen will und vor allem in der Champions League etwas reißen will.

Daher hat man am gestrigen Donnerstag knapp 25 Millionen € ausgegeben und mit einem Blitztransfer den Superstar Arjen Robben von Real Madrid verpflichtet. Robben ist ein sehr schneller und technisch hochwertiger Spieler, der Spiele auch im Alleingang gewinnen kann. Er wird den Bayern helfen und wie es aussieht auch morgen auf dem Platz stehen.

Am Anfang der Saison wurde viel darüber geredet, wie van Gaal wohl ist. Selbst die meisten Journalisten in Deutschland kannten ihn nicht. Nun ist er da und leistet keine schlechte Arbeit in München. Es sieht zwar so aus, aber aus der Ferne würde ich sagen, dass die Spieler noch nicht richtig wissen, was der Trainer von ihnen will. Ich frage mich manchmal, ob die Spiele van Gaal immer verstehen, denn in manchen Interviews habe ich Probleme ihn zu verstehen, da er noch nicht das beste Deutsch spricht. Das System, dass van Gaal spielen will leuchtet ein und ist taktisch sehr professionell. Die Frage ist nur, ob und wann die Spieler dieses System verstehen und ob sie es auch abrufen können.

Eines der größten Probleme in München ist aber der Medienrummel. Wie soll ein Trainer mit seiner Mannschaft in Ruhe arbeiten können, wenn die Presse immer auf der Matte steht. Gerade bei schlechten Spielen, wie am vergangenen Samstag in Mainz kocht die Presse über und man hat kaum Zeit für einen klaren Gedanken. Das bringt Unruhe in die Mannschaft und in das Umfeld. Auch wenn es die Spieler nicht zugeben wollen, aber es stört den Mannschaftsgeist und einige sind vielleicht nicht so bei der Sache, wie es eigentlich sein sollte.

Es fehlt bei den Bayern dennoch einer, der die Spieler wachrüttelt und einfach mal dazwischen haut. Als Beispiele fallen mir Oliver Kahn und Stefan Effenberg ein. Bei den Bayern fehlt es einfach an Typen. Der einzige, der ein wenig an die beiden rankommt ist Mark van Bommel. Aber der ist in meinen Augen einfach kein Vorbild, da er bei jedem Spiel rotgefährdet ist. Er spielt immer volle Kanne und das meist auf Kosten des Gegners. Egal ob Lahm, Schweinsteiger oder Klose, sie haben keinen „Arsch“ in der Hose um einfach mal zu sagen, was Sache ist. In diesem Bereich fehlt einfach jemand, der die Courage hat auf den Tisch zu hauen.

Ein Problem sehe ich auch auf der Torwartposition. Ich sehe Rensing nicht als die Ideallösung in München. Ich muss sogar Rudi Assauer Recht geben, denn dieser hat in seinem Videoblog gesagt, dass Rensing einer der schlechtesten Keeper der Liga ist. Von vielen Bayernfans wird er hochgejubelt, aber leider zeigt er nicht die Leistungen, die diesen Jubel bestätigen würden. Nicht zu Unrecht sind mit Manuel Neuer und Rene Adler zwei andere junge Torhüter im Aufgebot der Nationalmannschaft. Jörg Butt ist zwar ein guter zweiter Mann, aber als Nummer 1 bei den Bayern nicht mehr gut genug. Es wäre besser gewesen, wenn man Keeper wie Robert Enke und Manuel Neuer verpflichtet hätte. Die Bayern wollen die Nummer 1 in Deutschland sein, dafür braucht man auch einen Torwart, der eben Top-Leistungen zeigt.

Die Niederlage des VFL Wolfsburg am letzten Sonntag war völlig gerechtfertigt. Der HSV war besser und hat verdient gewonnen. Ich persönlich habe nach dem 2:2 gedacht, dass der VFL das Spiel nach Hause bringt, aber dann kam das 3:2 und somit der verdiente Sieg für den HSV.

Ich gehe davon aus, dass der VFL Wolfsburg morgen in der Allianz Arena gewinnen wird, evtl. sogar eindeutig. Die Bayern sind noch nicht soweit, um mit dem VFL auf einem Niveau zu spielen, auch wenn das die Bayernfans anders sehen. Die einzige Chance für die Bayern wäre ein frühes Tor, vielleicht sogar 2. Ich sehe beim VFL nur eine Schwäche… die Abwehr. Diese konnte bisher nicht überzeugen, gerade bei Freistößen hat diese viele Löcher, auch bei Kontern sah der VFL noch nicht so souverän aus.

Wenn der VFL Wolfsburg aber einmal am rollen ist, dann wird Rensing im Bayerntor überrollt werden. Die Bayernverteidigung ist eh alles andere als gut, fast schon amateurhaft. Die Wölfe spielen taktisch sehr gut und vor allem schnell. Sie kontern schnell und machen ihre Chancen eigentlich immer rein. Der Sturm mit Grafite und Dzeko ist einer der besten in Europa. Mit Misimovic im Mittelfeld ist dieses Dreieck fast unbezwingbar. Mit Obafemi Martins auf der Bank haben sie dann noch einen, der schneller ist als der Schall und der vor allem immer für ein Tor gut ist.

Es ist eine Klasse, die nur der VFL Wolfsburg hat. Gerade in der Schlussphase können sie ein Spiel noch komplett drehen und so ihren Gegner schwindelig spielen. In der letzten Saison, genauer gesagt am 26. Spieltag gab es ein 5:1 in der Volkswagen-Arena.  Tore sind also garantiert. Ich gehe davon aus, dass wir ein Spiel auf hohem Niveau erwarten dürfen das am Ende zugunsten des VFL Wolfsburgs ausgehen wird. Ich räume den Bayern ganz ehrlich keine Chance ein, auch wenn sie zuhause spielen und Arjen Robben seinen ersten Einsatz hat.

Die vermeintlichen Aufstellungen:

FC Bayern:

Rensing – Lahm, van Buyten, Badstuber, Pranjic – Tymoshchuk, Schweinsteiger – Robben, Ribery – Gomez, Olic

VFL Wolfsburg:

Benaglio – Riether, Madlung, Barzagli, Schäfer – Santana, Dejagah, Gentner – Misimovic – Grafite, Dzeko

Eines ist sicher:

Wenn die Bayern morgen nicht gewinnen, dann wird es langsam eng für van Gaal. Ich persönlich würde ihm noch mehr Zeit geben um seinen Plan, seine Strategie umzusetzen, aber wer München kennt, der weiß, dass es alles andere als ruhig werden würde. Man muss abwarten wie das Präsidium auf eine weitere Niederlage reagieren würde.

Der Gewinner ist auf jeden Fall der Fan. Wir dürfen uns auf ein extrem spannendes und richtungsweisendes Spiel freuen. Mit Arjen Robben und Franck Ribery gegen Misimovic, Grafite und Dzeko. Mehr geht in der Bundesliga eigentlich nicht.

Kleine Randnotiz: Bei dem Spiel morgen werden ganze 22 Kameras eingesetzt. Wir dürfen uns also auch auf eine tolle Übertragung freuen.

Ich wünsche viel Spaß und gute Unterhaltung…^^

Geschrieben von Florian Hellmuth

Logoquellen: FC Bayern und VFL Wolfsburg – Die Logos gehören den Vereinen

Voting

Nach oben ↑