Die Bundesliga wird van Gaal vermissen… – Nicht alles war schlecht unter dem selbsternannten „Feierbiest!“

Mit Louis van Gaal wurde am Wochenende ein Trainer entlassen, der uns in den letzten beiden Jahren viel Spaß bereitet hat. Er war anders als alle anderen und das gefiel… auch wenn es etwas Zeit brauchte…

Louis van Gaal, ein Trainer, eine Persönlichkeit – Meister mit den Bayern, DFB Pokal Sieger mit den Bayern, fast der Champions League Sieg. Wenn man van Gaal eines nicht vorwerfen kann, dann sind es die Erfolge, die er mit den Bayern in der letzten Saison erreicht hat. Vergleichbar ist der Charakter van Gaal mit einem gewissen Jose Mourinho, der unter van Gaal in die Lehre ging. Sind es nicht meist auch die guten Spieler, die nicht einfach sind? Wieso also nicht auch die Trainer? Van Gaal, Mourinho und Magath? Ein Trainer ist nicht dazu da in der Öffentlichkeit oder in der Mannschaft das Knuddelbärchen zu spielen, sondern eine Mannschaft richtig einzustellen, damit sie gute Ergebnisse liefern.

Sicher hat auch van Gaal Fehler gemacht. Die Sache mit Kraft, Butt und Neuer wird momentan stark kritisiert. Aber sollte es einem Trainer nicht selbst überlassen sein, wen er aufstellt? Ist ein Trainer nicht dafür da? Muss sich ein Trainer sagen lassen, ob ein Butt oder ein Kraft aufgestellt wird? In jedem anderen Verein trägt der Trainer die Entscheidungen und auch die Verantwortung, sollte es nicht klappen. Der Vorstand kann gerne seine Meinung äußern, aber entscheiden muss der Trainer. Der Bayern-Vorstand steht jetzt gut da, gibt van Gaal die Schuld am Misserfolg und bekräftigt das durch die Torwart-Diskussion.

Man kann van Gaal auch die Entscheidungen in der Abwehr anlasten. Die vielen Rotationen, in jedem Spiel eine andere Verteidigung. Er hat lange gesucht und nie die richtige gefunden. Bei den Transfers hat man nicht zugeschlagen, van Gaal wollte nicht. Das war ein Fehler, wie wir in dieser Saison gelernt haben.

Dennoch verliert die Bundesliga einen der wenigen Typen und das tut der Liga weh. Interviews mit van Gaal waren immer unterhaltsam, da braucht man nur bei Sky-Moderator Dieter Nickles nachfragen. Das Feierbiest tritt ab und aus einem Kerl, den man am Anfang seiner Amtszeit überhaupt nicht ausstehen konnte, wurde mit der Zeit ein Trainer, ein Typ, eine Persönlichkeit, der einem irgendwie gefallen hat.

Es war nicht alles gut unter Louis van Gaal, aber es war auch nicht alles schlecht.

Geschrieben von Florian Hellmuth

Louis „Das Feierbiest“ van Gaal bleibt laut Medienberichten bis Saisonende in München! Alternativlosigkeit beim Vorstand?

Nach den Niederlagen der Bayern gegen Dortmund, Schalke und Hannover haben fast alle darauf gewettet, dass Louis van Gaal am Sonntag entlassen wird. Wie nun berichtet wird, bleibt er bis Saisonende – Wieso? Weil kein anderer Zeit hat…

Was tut man, wenn Plan A nicht funktioniert? Genau, man nimmt Plan B – Die erste Möglichkeit der Bayern-Chefs wäre gewesen, Louis van Gaal gestern zu entlassen, um dann mit einem neuen Trainer die Wende bzw.sich den für die Champions League Qualifikation benötigten dritten Platz zu sichern. Namen wie Martin Jol, Guus Hiddink, Matthias Sammer & Co wurden genannt. Es schien aber so, als wenn nieman bereit gewesen wäre, den Platz von van Gaal zu übernehmen. Eigentlich denkt man ja, dass jeder Trainer einmal Bayern-Coach werden möchte, so leicht wie momentan, war es vielleicht lange nicht und dennoch haben die Bayern keinen Ersatz gefunden.

Also macht man es sich leicht und packt Plan B aus. Dieser besagt, dass Louis van Gaal doch weitermachen darf. Wieso? Weil sie niemand anderes findet, mit dem sich die Bayern anfreunden können. Trainer gibt es sicherlich genug, aber die, die man vielleicht wollte, hatten entweder noch Vertrag bei einem anderen Verein oder wollten nicht. Wenn sich die Bayern-Verantwortlichen wie berichtet wird, gestern Nachmittag/Abend noch besprochen haben, dann wird man über Kandidaten diskutiert haben. Eigentlich schien klar, dass van Gaal geht, nun bleibt er, weil man keinen Ersatz finden konnte.

Kommen wir aber nun zu Plan C – Die Bayern spielen die Saison zuende, die Verantwortlichen halten die Hände vor ihr Gesicht und hoffen, dass man die Saison noch einigermaßen befriedigend über die Bühne bekommt. Sprich: Das man die Champions League Qualifikation erreicht, sowie in der Champions League gegen Inter Mailand weiterkommt, um dann vielleicht doch noch ein positives Ende der Saison zu erreichen.

Hinter den Kullissen, hat man nun Zeit, einen neuen Trainer zu finden, der dann in der neuen Saison die Mannschaft übernimmt. Glaubt wirklich noch jemand, dass van Gaal in der nächsten Saison weiterhin auf dem Trainerstuhl sitzen wird? Nun hat man Zeit für Verhandlungen, für neue Konzepte und neue Personalien. Diese Zeit werden die Bayern auch nutzen, um einen neuen Trainer zu verpflichten.

Die Entscheidung, van Gaal weiterhin im Amt zu lassen, ist also auch nur eine Alternativ-Lösung, um dann demnächst einen neuen Trainer vorzustellen. Man denkt sich, lieber van Gaal als irgendein No-Name. Ob die Bayern damit Erfolg haben, dass muss man in den kommenden Wochen beobachten.

Geschrieben von Florian Hellmuth

Update:

Die Bild-Zeitung unterstützt meine These!

http://www.bild.de/BILD/sport/fussball/bundesliga/vereine/bayern/2011/03/07/louis-van-gaal/bayern-trainer-im-sommer-weg.html

Nach Hoeneß-Auftritt bei Sky90 – Die Medien machen eine große Story draus…

Es war der Auftritt von Uli Hoeneß, über den nun ganz Deutschland spricht – Aus klaren Worten vom Bayern-Präsidenten, machen die Zeitungen und Magazine nun Fässer auf, die eigentlich geschlossen sind. Wie macht man aus einer Mücke einen Elefanten? Ganz einfach… fragt die Medien.

Sonntag 19:30 Uhr – Sky90 – Im Vorfeld wurde der Auftritt von Uli Hoeneß heiß erwartet, da man weiß, dass er ehrlich sagt, was er denkt. Eine Talkrunde mit Hoeneß ist immer spektakulär, weil man oft auch interne Dinge erfährt, die man sonst nirgendwo hört. Wie stellt man sich nun die Medien vor? Sitzen die Redakteure der Zeitungen nun vor dem Fernseher und warten auf Aussagen von Hoeneß, die sie verwenden können, aus denen sie eine Story machen können? Na klar… und wenn es etwas härter wird, dann kleistern wir ne ganze Seite zu.

Denkweise der Medien

Sky90 > Uli Hoeneß > Bayern München > Top Story!= hohe Auflage!

Blickt man ins Internet, dann sind selbst die Fans der Bayern verwundert, wieso die Medien alles so hochsterilisieren. Uli Hoeneß hat das Image, dass er einer ist, der gut für Auflagen ist, eben weil er sagt, was er denkt. Auf der einen Seite ist das gut, auf der anderen Seite sollte man auch verstehen, was er meint, wenn er etwas sagt.

Meiner Meinung nach, hat Uli Hoeneß einen perfekten Auftritt in Sky90 gehabt. Nicht nur zum Thema der Bayern war er ehrlich, sondern auch zu den anderen Themen. Er traut Mainz zu, dass sie am Ende den fünften Platz erreichen können, den BVB traut er sogar den Titel zu und lobt die Jugendabteilung. Auch beim Thema „St. Pauli“ wirkte er nett und bescheiden, dabei haben die Bayern vor einiger Zeit mit einem Freundschaftsspiel dem angeschlagenen Klub so Geld eingespielt… keine Selbstverständlichkeit im Profifußball.

Bei dem Thema Bayern München fragte ich mich dann… was gibt es Neues? Es ist seit langer Zeit bekannt, dass van Gaal jemand ist, der die dominante Figur auf der Trainerposition ist. Er lässt sich nicht reinreden, er hat Erfahrung und er geht seinen Weg. Van Gaal zeigte in der letzten Saison, dass er ein guter und erfolgreicher Trainer ist. In dieser Saison läuft es zwar nicht so gut, aber van Gaal denkt zu wissen, wie es weiter geht. Wenn Hoeneß sagt, dass man nicht mit van Gaal reden kann, dann überrascht das nicht, überhaupt nicht. Natürlich ist es nicht gut, wenn man sich wie van Gaal nichts sagen lässt, er ist aber in dieser Beziehung ein sturer Bock, aber auch deshalb hat man ihn geholt? Man nennt ihn den „General“, er ist der Chef, er arbeitet mit der Mannschaft und er stellt die Spieler auf.

Wenn Hoeneß sieht, dass etwas nicht passt oder jemandem nicht gerecht wird, dann haut er dazwischen. Ich sehe das positiv, denn das ist ehrlich und zeigt, dass etwas nicht so läuft, wie es sollte. Auch hat er recht, wenn er sagt, dass Spieler getroffen haben, die bei van Gaal nicht oft gespielt, fast schon abgeschrieben waren. Da viele andere Spieler verletzt sind, muss er diese nehmen, die sind angestachelt und zeigen gute Leistungen. Das ist nichts Ungewöhnliches… dennoch ist es natürlich von van Gaal falsch, wenn er Spielern nicht mehr das Vertrauen gibt, dass sie verdienen, zumal sie ein Teil einer Mannschaft, einer Gemeinschaft sind. Egal ob man spielt oder nicht, die Jungs sehen sich jeden Tag, trainieren zusammen, essen zusammen und unternehmen etwas zusammen, sie sind ein Teil der Mannschaft.

Die Kritik von Hoeneß ist vollkommen gerechtfertigt. Auch wenn van Gaal in vielen Dingen stur ist, der Erfolg der letzten Saison gab ihm Recht, auch wenn es am Anfang nicht perfekt lief. Die Bayern haben ihn machen lassen und am Ende eine tolle und erfolgreiche Saison gespielt.

Nun läuft es nicht gut. Mit 10 Punkten hinter dem Tabellenführer aus Dortmund ist man weit weg, aber machbar ist es dennoch. Die Bayern gewinnen zwar momentan, spielen aber keinen überragenden Fußball. Man merkt, dass Ribery & Robben fehlen, dennoch darf man den Erfolg einer Mannschaft nicht an zwei Spielern ausmachen. Es ist ein Faktor, aber eben nur einer von vielen. Wenn ich etwas an van Gaal kritisieren würde, dann wäre es der Umgang mit manchen Spielern und auch im Gesamtkonzept der Mannschaft, man oft nicht das Gefühl, dass die Mannschaft Spaß hat, eben nicht nur Leistung zu bringen hat, sondern auch ihren Job zu Leben und zu Lieben. Der Zusammenhalt der Mannschaft ist meiner Meinung nach auch nicht so gut, wie bei anderen Teams. Das heißt für mich, dass andere Spieler die unterstützen, die momentan nicht gut drauf sind oder unzufrieden.

Zurück zu Hoeneß – Die wichtigste Aussage bei Sky90 war die, wo er meinte, dass es noch früh in der Saison ist und das es besser ist, jetzt etwas zu sagen, als später, wenn es zu spät ist. Man merkt, dass Hoeneß nicht zufrieden ist, dass liegt aber auch daran, dass die Mannschaft nicht die Punkte holt, die man gewohnt sind.

Ich bin der Meinung, dass Hoeneß in Sky90 das ausgesprochen hat, was bei anderen Vereinen „intern“ geregelt und diskutiert wird. Wenn er sagt, dass er mit van Gaal nicht viel redet, dass er sich nichts sagen lässt, dann geht er eben diesen Weg über die Medien. Wenn der Präsident der Bayern nicht Uli Hoeneß wäre, dann würden wir heute nicht darüber reden. Wir sehen Hoeneß als Bayern-Boss nicht als Präsident, sondern als der, der in den vergangen Jahren die Fäden gezogen hat, der einfach „The Man“ war. Nun macht er sich Sorgen, weil es nicht so läuft, wie gewünscht. Ich glaube nicht, dass alles, was argumentiert zutreffend ist. Hoeneß ist der Präsident, van Gaal der Trainer. Hoeneß darf sagen, was er will, aber van Gaal ist der Trainer und der Trainer trifft die Entscheidungen und ist am Ende dafür verantwortlich, wie gut die Mannschaft am Ende der Saison abschneidet. Ich sehe Hoeneß Aussagen nicht negativ, sondern positiv. Er sorgt sich um den Verein, um die Saison und weiß nicht genau, wo der Trend hingeht. Es ist eher ein Hilferuf…

Am Ende muss man konstatieren, dass Hoeneß seiner Sorgen Luft gemacht hat, dass van Gaal nicht mit sich reden lässt, wie viele andere Trainer auch nicht und das am Ende der Erfolg entscheidet, wie es weiter geht. Starten die Bayern nun eine Serie, dann laufen Hoeneß und van Gaal bald Hand in Hand durch München und essen ne Weißwurst. So ist der Fußball, wenn es läuft, dann läuft’s, wenn nicht, dann gibt es halt Kritik.

Was die Medien aber daraus machen, ist meiner Meinung nach einfach nur lächerlich…

Geschrieben von Florian Hellmuth

PS

Mehr zum Thema auch bei den Kollegen:

Allesaussersport

http://www.allesaussersport.de/archiv/2010/11/01/die-h-bombe-der-verein-bleibt-groser-als-der-trainer/

Sportmedienblog

http://sportmedienblog.de/2010/11/01/zundelmeister-hoenes-und-van-gaals-man-management/

Wie ist eure Meinung zum Thema?

Nach oben ↑