Gastblog von Johannes Mittermeier: „Schau, schau, schau, schau, schau, schau…“

Die Formel 1 tourt durch Asien, ORF-Kommentator Ernst Hausleitner sitzt in: Wien. Ein Kreuzbandriss kann Flugmeilen sparen, aber kein Fahrerlager-Flair ersetzen. Glücklicherweise steht ihm Alexander Wurz zur Seite. Was auch den Fernsehzuschauer freut. Eine Hommage an das Duo Infernale.

Die Sportnation Österreich ist zu beneiden. Sie hat Skispringer, die weiter gleiten als die meisten anderen. Sie hat Skifahrer, die flotter wedeln als die meisten anderen. Und sie hat Fußballspieler, die sich zwar nicht für die WM qualifizieren, aber beim FC Bayern unter Vertrag stehen. Zumindest in Teilen. Weiterlesen „Gastblog von Johannes Mittermeier: „Schau, schau, schau, schau, schau, schau…““

Heinz Prüller wechselt zu Premiere / Sky – Ab Silverstone ist Prüller „back in business“

Hallo liebe Leser,

vor einiger Zeit haben wir bereits darüber berichtet, dass Heinz Prüller vor einem Wechsel zu Premiere/Sky steht. Genau dies wurde heute bestätigt. Bereits am 21 Juni, also zum nächsten Grand Prix in Silverston wird Prüller am Mikrofon sitzen.

96px-Sky_Logo.svg

Die Meldung

Wien – Heinz Prüller wird neuer Kommentator der Formel-1-Berichtertstattung von Premiere in Österreich.

Der gebürtige Wiener wird zukünftig exklusiv für Premiere auf einem eigenen Tonkanal von den Qualifyings und den Rennen der Königsklasse des Motorsports berichten. Seinen ersten Einsatz hat Heinz Prüller am 20. Juni bei der Live-Übertragung vom Grand Prix in Silverstone. Die Zuschauer können dann optional per Fernbedienung zwischen Heinz Prüller und dem bestehenden Kommentatoren-Duo Jacques Schulz und Marc Surer wählen.

Kai Mitterlechner, Managing Director der Premiere Fernsehen GmbH: „Es freut mich sehr, dass wir unseren Zuschauern Österreichs populärsten Formel-1-Kommentator präsentieren können. Kaum ein anderer TV-Journalist verkörpert die Formel 1 so sehr wie Heinz Prüller. Er ist seit über 40 Jahren im Formel-1-Zirkus zu Hause und wird mit seinem unverwechselbaren Kommentatorenstil die perfekte Ergänzung zu Jaques Schulz und Marc Surer sein. Nach der Sicherung der Exklusiv-Rechte an der Deutschen Fußball-Bundesliga bis 2013 ist die Vereinbarung mit Heinz Prüller ein weiterer Schritt in unserem Versprechen, ab Juli unter dem Markenzeichen Sky allen Abonnenten in Österreich und Deutschland ein einzigartiges TV-Entertainment-Erlebnis zu garantieren.“

Quelle: Digitalfernsehen.de

Ich bin mir noch nicht sicher, ob Prüller auch in Deutschland zu hören ist. Es könnte sein, dass Jacques Schulz und Marc Surer auf Tonoption 1 senden und Prüller auf Option 2. Ich gehe davon aus, dass das auch so kommt. Einen Experten wird Prüller wohl nicht bekommen, zumindest wurde noch nichts berichtet.

Im Forum von Digitalfernsehen.de gibt es jedenfalls schon einige Stimmen zum Thema Prüller. Dabei sind einige positive, aber auch negative Stimmen. Zum einen freuen sich die Fans aus Österreich über diese Meldung, dafür gibt es Kritik von einigen deutschen Fans. Wenn Prüller wirklich auf Tonoption 2 fällt, dann würden beiden Optionen kommentiert werden. Bisher war es so, dass auf dem einen Jacques und Marc waren und auf dem anderen eben der Originalton mit den Motorgeräuschen. Dieser würde wegfallen.

Ein bisschen Zeit ist aber noch.

Eines ist sicher: Die Zukunft von Heinz Prüller ist geklärt und die Fans sind happy…

Geschrieben von Florian Hellmuth

Bildquellen: Sportal und Wikipedia

Formel 1 Kommentatorenlegende Heinz Prüller bald bei Premiere am Mikrofon?

Hallo an alle Formel 1 Fans,

momentan gibt es viele Gerüchte in der Formel 1 Welt.

Eines davon hat die Österreichische Zeitung „Der Kurier“ in die Welt gesetzt. Demnach solle Heinz Prüller, der Jahreslang die Formel 1 für das ORF kommentiert hat zu Premiere wechseln.

Hier ein kurzer Artikel zu dem Thema:

Heinz Prüller könnte auch kommende Saison seinen Formel 1-Garn spinnen. „Premiere“ überlegt ein Engagement der Kommentatorenlegende.
Für Fans des zwangspensionierten Formel 1-Kommentators Heinz Prüller tut sich jetzt vielleicht ein Lichtstreif am Horizont auf. Der Formel1-Methusalem (immerhin seit den 1960er Jahren kontinuierlicher Dauergast auf sämtlichen Rundkursen der Welt) könnte auch kommende Saison Rennen in seinem unverwechselbaren Stil kommentieren.

Eigener Prüller-Kanal?

Wie der Kurier berichtet, will der Pay-TV-Sender Premiere kommende Saison einen eigenen Kanal für Prüller bereitstellen. Aber auch ein Engagement als Formel 1-Experte, wie etwa Ex-Weltmeister Keke Rosberg, sei in Überlegung.

Prüller wäre neben Tanja Bauer bereits der zweite Ex-ORFler, der zur deutschen Konkurrenz wechselt. Ob Premiere damit den Wendepunkt im Kampf gegen sinkende Abozahlen setzen kann?

Quelle: sportnet.at

Er selbst sagte dem Kurier

Heinz Prüller, abgesetzte Formel-1-Reporterlegende, ärgert sich über seine vom ORF beschlossene Pensionierung. „Ich bin dem ORF ganz offensichtlich zu alt, zu blöd und zu teuer. Wenn man mich und meine Kommentare nicht mehr will – was habe ich dann bitte schön überhaupt noch in der Formel-1-Berichterstattung verloren“, beschwerte er sich am Montag bei der Gratiszeitung „Heute“. Die Ankündigung von ORF-Sportchef Hans Huber, Prüller „in irgendeiner anderen Form in die Formel-1-Berichterstattung“ einbinden zu wollen, wies der 67-Jährige daher klar von sich.

Quelle: Der Kurier

Es heißt nun also abwarten und Tee trinken. Zu der Person Heinz Prüller kann ich nichts sagen, da ich noch nie ORF empfangen konnte. Vielleicht kommt man ja bald in den Genuß von Heinz Prüller.

Commis wie immer erlaubt…

Geschrieben von Florian Hellmuth

Bildquelle: sportnet.at

Nach oben ↑