Die Euro 2012 im Fernsehen – Nicht nur der ZDF Fernsehstrand darf kritisiert werden, sondern auch die schwachen Live-Kommentatoren von ARD/ZDF!

Die Medien haben sich bei ihrer Kritik an den EM-Berichterstattungen größtenteils auf das ZDF eingeschossen, dabei gab es auch weitere Punkte, die man zumindest ansprechen sollte – Zum Beispiel die schwachen Live-Kommentatoren von ARD/ZDF.

Eine Europameisterschaft ist für viele Fußballfans immer wieder ein großes Highlight. Mit großer Euphorie schalteten Millionen Menschen die Sender ARD und ZDF ein, um die Live-Spiele zu verfolgen. Wer nebenbei über „Twitter“ die Diskussionen über die Spiele verfolgt hat, der musste auch die große Kritik an den Live-Kommentatoren lesen. Weiterlesen „Die Euro 2012 im Fernsehen – Nicht nur der ZDF Fernsehstrand darf kritisiert werden, sondern auch die schwachen Live-Kommentatoren von ARD/ZDF!“

Ab Freitag beginnt die neue Fußballsaison – Es lebe der DFB Pokal 2009/2010 – Alle Spiele – Alle Ansetzungen – Pay und Free TV

dfbpokal02 96px-Sky_Logo.svg ard-logo 060807_192939_zdf_logo_online

Hallo liebe Leser,

endlich geht es wieder los. Ab Freitag geht es endlich wieder um etwas. Schluss mit Testspielen, nun beginnt wieder der ernst des Lebens. Mit dem DFB Pokal beginnt die neue Saison ganz offiziell. Ausrutscher dürfen sich die Bundesligateams nicht leisten, wenn sie nicht mit einem Fehlstart in die Saison gehen wollen.

In den Tagen von Freitag bis Montag heißt es einfach Fußball Total. Bei Sky gibt es alle Spiele Live zu sehen. Das heißt auch, dass die Frau oder Freundin 4 Tage Urlaub machen sollte oder sich einen Fernseher kaufen sollte. Es heißt wieder grillen, Bier trinken und Chips essen. Er ist zurück, der Fußball.

Blicken wir auf die Spiele und die Ansetzungen von Sky, ARD und ZDF

96px-Sky_Logo.svg

Freitag – 31.07 – 20:00 -22:30 Uhr

Moderation: Jan Henkel

Die Konferenz:

  • VfL Osnabrück – FC Hansa Rostock mit Karsten Petrzika
  • SV Babelsberg 03 – Bayer 04 Leverkusen mit Roland Evers
  • VfB Lübeck – 1. FSV Mainz 05 mit Andreas Renner
  • FC Ingolstadt – FC Augsburg mit Oliver Faßnacht
  • Eintracht Braunschweig – 1. FC Kaiserslautern mit Marcel Meinert
  • SV Wehen Wiesbaden – VfL Wolfsburg mit Kai Dittmann

Die Einzelspiele:

SV Wehen Wiesbaden – VfL Wolfsburg – Auch in HD

„Ein gutes Los“, sagt Wolfsburgs neuer Trainer Armin Veh zum Pokalauftakt gegen den SV Wehen Wiesbaden und meint wohl, der Drittligist ist eine machbare Hürde. Doch Vorsicht! Die Hessen, die im Vorjahr noch in Liga zwei kickten und im Cup bis ins Viertelfinale vorstießen, wollen es dem Favoriten so schwer wie möglich machen. Ein Duell gegen den amtierenden Deutschen Meister ist immer besonders, „weshalb die Jungs voll motiviert sein werden“, sagt Sandor Schwarz. Der Co-Trainer des SVWW stellt sich die Partie übrigens so vor: „Volles Haus und tolle Stimmung, Gras fressen bis zum Umfallen und der Rasen in der BRITA-Arena muss brennen.“

Kommentator: Tom Bayer

Eintracht Braunschweig – 1. FC Kaiserslautern

Eintracht Braunschweig freut sich auf den Pokalabend gegen den 1. FC Kaiserslautern. Drei der „Löwen“ besonders, denn sie verbindet Persönliches mit dem Gegner. „Für mich als Pfälzer ist es klasse, dass zwei Traditionsvereine aufeinander treffen“, sagt Trainer Torsten Lieberknecht. Der gebürtige Bad Dürkheimer schnürte zu seiner aktiven Zeit seine Stiefel für die „Roten Teufel“. Genau wie Abwehrrecke Matthias Henn von 2004 bis 2007. Er wartet mit Spannung auf das Duell gegen seine alten Weggefährten. Teamkollege Jan Schanda ist der 1. FCK immer in bester Erinnerung. Wieso? „Weil ich mein erstes Bundesligaspiel gegen Kaiserslautern gemacht habe.“

Kommentator: Oliver Seidler

VfL Osnabrück – FC Hansa Rostock

„Hello again“ heißt es in der osnatel-ARENA. Zum dritten Mal kreuzt Hansa Rostock im DFB-Pokal den Weg des VfL Osnabrück. Bisher war’s immer knifflig und knapp: In der Saison 2001/02 gewannen die „Lila-Weißen“ unter Trainer Jürgen Gelsdorf 2:1. Zwei Jahre später drehten die Ostseestädter den Spieß um und zogen durch ein 5:4 nach Elfmeterschießen in die zweite Runde ein. Die Duelle in der Vorsaison in Liga zwei endeten schiedlich friedlich 2:2 und 0:0. „Wir kennen Rostock und haben eine gute Chance weiterzukommen“, glaubt VfL-Präsident Dr. Dirk Rasch, dass der Drittligist dem Favoriten ein Bein stellen kann.

Kommentator: Torsten Kunde

VfB Lübeck – 1. FSV Mainz 05

Beim Regionalligisten VfB Lübeck wurde gezittert: Wird es Bayern? Oder der HSV? Oder Bremen? Nein. Die Erstrundenauslosung bescherte den „Grün-Weißen“ aus der Hansestadt den Mainz 05. „Immerhin ein Bundesligist, da kommen mindestens 7.000 Zuschauer“, freut sich Mittelfeldmotor Marcel Gebers auf das Duell im Stadion Lohmühle. Für die Gäste, die im Vorjahr bis ins Halbfinale vordrangen, ist das Weiterkommen im hohen Norden Pflicht. „Aber wir haben Respekt vor diesem Gegner“, so Coach Jörn Andersen. Vorteil Mainz: Da Freitag gespielt wird, sind einige Lübecker nicht vollends frisch. Sie müssen vor dem Pokalhit erst noch arbeiten gehen.

Kommentator: Jürgen Schmitz

FC Ingolstadt 04 – FC Augsburg

Wenn der FC Ingolstadt im TUJA Stadion zur 1. Hauptrunde im DFB-Pokal aufläuft, könnte man meinen, den Abstieg in die Drittklassigkeit habe es nie gegeben. Ein volles Haus und auch der Gegner ist den „Schanzern“ aus der letztjährigen Saison in der 2. Liga bestens bekannt: der FC Augsburg. „Es hätte uns härter treffen können“, meint Ingolstadts Coach Horst Köppel, der einen Sieg für möglich hält: „Zu Hause haben wir sicher die Chance weiterzukommen.“ FCA-Manager Andreas Rettig weiß, wie gefährlich der Pokalfight für den Favoriten sein kann: „Es ist ein Lokalderby, da ist alles möglich.“

Kommentator: Michael Leopold

SV Babelsberg 03 – Bayer 04 Leverkusen

Das verlorene Pokalfinale (0:1 gegen Bremen) ist abgehakt. Leverkusen unternimmt einen neuen Versuch, zum zweiten Mal nach 1993 den Pott zu gewinnen. Die erste Hürde auf dem Weg nach Berlin ist nicht allzu hoch. Der Auftaktgegner der Bayer-Boys SV Babelsberg kickt in der Regionalliga Nord und schloss die Vorsaison auf Rang drei ab. Unter Trainer Dietmar Demuth, der als Aktiver 59 Bundesligapartien für Leverkusen absolvierte (14 Tore), holte der SVB den brandenburgischen Landespokal und qualifizierte sich so für die 1. Hauptrunde. Im Vorjahr schnupperte der Klub aus Potsdam bereits an der Pokalsensation. Gegen Mainz 05 kam das Aus erst nach Verlängerung (1:2).

Kommentator: Heiko Mallwitz

Im Anschluss

Alle Spiele Alle Tore bis 23:30 Uhr

96px-Sky_Logo.svg

Samstag – 1.08 – 15.00 – 17:30 Uhr

Moderation: Jessica Kastrop

Die Konferenz

  • Dynamo Dresden – 1. FC Nürnberg mit Torsten Kunde
  • SG Sonnenhof Großaspach – VfB Stuttgart mit Michael Leopold
  • SC Paderborn – 1860 München mit Sascha Roos
  • SpVgg Weiden – Borussia Dortmund mit Kai Dittmann
  • SV Elversberg – SC Freiburg mit Oliver Faßnacht
  • FSV Frankfurt – Borussia Mönchengladbach mit Marc Hindelang
  • SpVgg Unterhaching – Arminia Bielefeld mit Sven Schröter
  • Kickers Emden – 1. FC Köln mit Tom Bayer

Die Einzelspiele

SG Sonnenhof Großaspach – VfB Stuttgart – Auch in HD

Bei der Generalprobe für das Schwaben-Derby gegen den großen VfB deutete der Regionalliga-Aufsteiger Großaspach schon einmal an, was den Stuttgartern in Runde eins des Pokals blühen könnte. Die Truppe von SG-Trainer Jürgen Hartmann erkämpfte sich am 11. Juli im traditionellen Freundschaftskick gegen den Bundesligisten ein 0:0 und vergab dabei sogar einen Elfmeter. Coach Hartmann allerdings will von allzu hoch fliegenden Träumen fürs Cup-Match dennoch nichts wissen: „Im Pokal wird eine andere VfB-Elf auf dem Feld stehen. Wir könnten neunmal in der Vorbereitung gegen den VfB spielen – und trotzdem wäre das Pokalspiel etwas komplett anderes.“

Kommentar: Max Jung

SC Paderborn 07 – 1860 München

„Es geht gleich mit einem heißen Spiel los“, analysierte „Löwen“-Trainer Ewald Lienen, „die neue Zweitligasaison beginnt sozusagen im DFB-Pokal.“ Denn dort trifft 1860 München auf den Zweitligaaufsteiger SC Paderborn und rechnet offensichtlich mit einer hohen Hürde. Ein bisschen mehr Vorfreude klingt beim Gastgeber durch: „1860 München ist ein attraktiver Gegner mit großer Tradition. Mit dieser Aufgabe können wir durchaus leben. Wir haben eine echte Chance“, meint Coach Andre Schubert.

Kommentar: Ulli Potofski

SV Elversberg – SC Freiburg

Eine kurze Reise und eine lösbare Aufgabe, so lautete das Anforderungsprofil seitens des SC Freiburg an den Erstrundengegner im Pokal. Voilà, die Breisgauer Bundesliga-Aufsteiger bekamen ihre Wünsche erfüllt: Die SV Elversberg spielt in der Regionalliga West und ist im Saarland beheimatet, nur knapp 300 Kilometer entfernt. Entsprechend aufgeräumt kommentierte SC-Coach Robin Dutt, der den Kontrahenten zudem noch aus seiner Zeit als Trainer der Stuttgarter Kickers kennt, das willkommene Pokallos: „Ich freue mich sehr auf das Wiedersehen mit diesem sympathischen Verein und seinem Manager Wolfgang Marx.“

Kommentar: Andreas Renner

FSV Frankfurt – Borussia Mönchengladbach

Vorfreude oder auch nur Zufriedenheit hören sich anders an: „Auf dem Papier ist das wohl das schwerste Los, das man ziehen konnte“, meinte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. „Frankfurt hat in der letzten Saison eine sehr gute Rückrunde gespielt. Da besteht jedenfalls nicht die Gefahr, dass man den Gegner unterschätzt“, analysierte Trainer Michael Frontzeck. Und Angreifer Oliver Neuville weiß: „Das wird nicht einfach.“ Doch in einem waren sich die drei Borussen ebenfalls einig: „Als Bundesligist müssen wir das schaffen!“ Schließlich sei der Gastgeber ja „nur“ aus Liga zwei.

Kommentar: Markus Jestaedt

SpVgg Unterhaching – Arminia Bielefeld

Locker, flockig nahm DSC-Coach Thomas Gerstner das Los SpVgg Unterhaching auf: „Man muss eben auch Unterhaching schlagen, wenn man ins Finale will“, sagte der 42-Jährige. Deutlich zurückhaltender äußerte sich dagegen Ralph Hasenhüttl, der Trainer der Münchner Vorstädter, die vergangene Saison nur knapp den Aufstieg in die 2. Liga verpassten, zum Duell gegen den Bundesliga-Absteiger. Es sei zwar toll, dass man aufs Heimrecht bauen könne, aber es gelte, ohne zu große Erwartungen an die Sache heranzugehen. „Mal schauen, was wir zustande bringen“, meint Hasenhüttl vorsichtig.

Kommentar: André Siems

Kickers Emden – 1. FC Köln

Die Dauer-Poldi-Party und dazu Aufsehen erregende Transfers wie die von Maniche (Atlético) und Christopher Schorch (Real) – der 1. FC Köln hat eigentlich ganz andere Themen als Pokal in Emden. Angesichts der neuen Namen etwa, ob die „Domstädter“ mit ihrer Truppe nicht Ansprüche auf die UEFA Europa League zugeben müssten, wie Leverkusens Boss Wolfgang Holzhäuser fordert. Kölns Manager Michael Meier passt natürlich gar nicht, dass die rheinische Konkurrenz beim emotional so leicht entflammbaren FC zündelt. Alle würden wissen, „dass die Bäume bei uns nicht in den Himmel wachsen“, rief Meier vor dem Cup-Fight Ruhe als erste „Geißbock“-Pflicht aus.

Kommentar: Marcel Meinert

SpVgg Weiden – Borussia Dortmund

In 100 Meter langen Reihen hätten die Fans für die letzten Tickets angestanden, berichtet SpVgg-Geschäftsführer Thomas Aschauer. Das Weidener Wasserwerk ist natürlich ausverkauft, 10.500 fiebern dem Duell zwischen Oberpfälzern und Westfalen entgegen. Dortmunds Coach Jürgen Klopp bezeichnet das Spiel übrigens als „Ernstfall“, und könnte damit goldrichtig liegen. Zumindest wenn’s nach dem Traum geht, den Michael Fritsch, Vorsitzender beim Regionalliga-Aufsteiger, vor der Auslosung hatte: „Da haben wir gegen Stuttgart gewonnen und standen in der zweiten Runde.“ Ganz Weiden sieht’s als gutes Omen. VfB, BVB? Egal, Hauptsache weiter!

Kommentar: Marco Hagemann

Dynamo Dresden – 1. FC Nürnberg

Auch wenn beide Klubs als sogenannte Traditionsklubs firmieren, Duelle zwischen Dynamo und dem FCN haben keine besonders umfangreiche Historie. Lediglich sechsmal kreuzten sie in der Bundesliga die Klingen, mit drei „Club“-Siegen und drei Remis in der Bilanz. Im Pokal ist das aktuelle Match das zweite nach 2005/06. Damals siegte Nürnberg in Runde zwei mit 3:0 und einen Erfolg in dieser Preisklasse erwartet Sportdirektor Martin Bader auch diesmal von seinen Jungs: „Wir müssen den Gegner annehmen und in Dresden siegen – wir wollen im DFB-Pokal weit kommen und unseren Fans wieder tolle Fußballfeste bieten“, forderte er nach der Auslosung.

Kommentar: Michael Born

Im Anschluss

Alle Spiele, alle Tore bis 19.00 Uhr

96px-Sky_Logo.svg

Samstag – 1.08 – 19.00 – 21:30 Uhr

Moderator: Patrick Wasserziehr

Die Konferenz

  • TSV Germania Windeck – Schalke 04 mit Oliver Seidler
  • 1. FC Magdeburg – Energie Cottbus mit Roland Evers
  • Tennis Borussia Berlin – Karlsruher SC mit Karsten Petrzika
  • Wacker Burghausen – Rot-Weiss Ahlen mit Stefan Hempel
  • Preußen Münster – Hertha BSC Berlin mit Thomas Wagner

Die Einzelspiele

TSV Germania Windeck – FC Schalke 04 – Auch in HD

„Die Paarung Windeck – Schalke ist ein Traum für jeden von uns Spielern. Schalke ist eine Mannschaft, die jedes Stadion füllt, besser hätten wir es nicht treffen können“, jubelte Germania-Kapitän Marcus Voike. Auf der Homepage wird das Match des NRW-Ligisten (5. Liga) gegen die „Knappen“ als „Jahrhundertspiel“ angekündigt, mit eigener „AfterGameParty“, eigenem Pokal-Trikot und einem speziellen Austragungsort. Das Duell mit der Bundesligatruppe steigt natürlich nicht im Germania Sportpark, der nur 1000 Zuschauern Platz bietet, sondern im 60 km westlich gelegenen RheinEnergieStadion in Köln, das 50.000 Fans fasst.

Kommentar: Marcus Lindemann

Wacker Burghausen – Rot-Weiss Ahlen

Nach dem gelungenen Saisonstart mit einem spektakulären 4:3-Erfolg gegen Borussia Dortmund II geht Drittligist Wacker Burghausen mit breiter Brust ins Match gegen RW Ahlen. „Wir sind gut gerüstet für das Duell mit Ahlen. Die Fans können sich auf ein heißes Match freuen“, verspricht Wacker-Coach Jürgen Press. In die gleiche Kerbe schlägt der Dreifach-Torschütze gegen Dortmund Christian Holzer. „Der irre Sieg gibt uns zusätzliches Selbstvertrauen. Ich bin überzeugt, dass wir mit Ahlen mindestens mithalten können.“

Kommentar: Markus Gaupp

Tennis Borussia Berlin – Karlsruher SC

Aller guten Dinge sind drei? Bereits zum dritten Mal kreuzen sich die Wege von Tennis Borussia Berlin und dem Karlsruher SC im DFB-Pokal. Zweimal triumphierte bisher der KSC (2:1, 3:1). „Natürlich ist Karlsruhe Favorit, aber wir hatten eine gute Vorbereitung und meine Elf ist toll in Schuss“, sagt Thomas Herbst, Trainer des Regionalligisten. Das offizielle Motto der Berliner lautet dementsprechend selbstbewusst: „Heute packen wir sie – ich spüre es“. Bleibt abzuwarten, ob der KSC im Jahn-Sportpark mitspielt und sich packen lässt.

Kommentar: Toni Tomic

1. FC Madgeburg – FC Energie Cottbus

Ostderby in der MDCC-Arena Magdeburg! Der Regionalligist mit großer Vergangenheit – er gewann 1974 den Europapokal der Pokalsieger – geht voller Selbstvertrauen ins Duell gegen den Erstligaabsteiger aus Cottbus. FC-Trainer Steffen Baumgart über den Kontrahenten: „Cottbus ist für mich das absolute Traumlos. Unsere Anhänger können sich auf ein tolles Ostderby freuen, in dem die Lausitzer natürlich Favorit sind. Aber jedes Spiel fängt bei null an. Ich freue mich jedenfalls auf dieses Pokalduell und werde viele Bekannte wiedersehen“, erklärte Baumgart, der dreieinhalb Jahr lang das Trikot des FC Energie Cottbus trug.

Kommentar: Heiko Mallwitz

Preußen Münster – Hertha BSC Berlin

Die Generalprobe vor dem Kracher gegen Hertha BSC gewann Preußen Münster gegen Hessen Kassel mit 2:0. Damit blieben die „Schwarz-Weiß-Grünen“ in allen acht Vorbereitungspartien siegreich und kommen auf ein Torverhältnis von 38:3. „Meine Mannschaft ist auf einem guten Weg. Die Berliner dürfen sich auf einen heißen Tanz gefasst machen“, verspricht Preußen-Coach Roger Schmidt. Sein Gegenüber Lucien Favre hingegen schlägt nach schwachen Leistungen in der Vorbereitung Alarm. „Einige Spieler suchen noch ihre Form, wir haben zu viele Abstimmungsschwierigkeiten. Uns erwartet eine schwere Aufgabe in Münster.“

Kommentar: Martin Groß

Im Anschluss

Alle Spiele, alle Tore bis 22:30 Uhr

96px-Sky_Logo.svg

Sonntag – 2.08 – 14.00 – 19.30 Uhr

Moderator:

Die Konferenz

Anstoss: 14:30 Uhr

  • 1.FC Union Berlin – Werder Bremen mit Tom Bayer
  • FC 08 Villingen – FC St. Pauli mit Oliver Seidler
  • SC Concordia Hamburg – TuS Koblenz mit Oliver Fasnacht
  • FC Oberneuland – 1899 Hoffenheim mit Michael Born
  • VfB Speldorf – Rot-Weiß Oberhausen mit Sven Schröter

Anstoss: 16:00 Uhr

  • Wormatia Worms – SpVgg Greuther Fürth mit
  • Torgelower SV Greif – Alemannia Aachen mit
  • FC Rot-Weiß Erfurt – MSV Duisburg mit

Anstoss: 17:30 Uhr

  • Eintracht Trier – Hannover 96 mit
  • SpVgg Neckarelz – FC Bayern München mit
  • Sportfreunde Lotte – VfL Bochum mit
  • Kickers Offenbach – Eintracht Frankfurt mit

Kommentatoren für Sonntag sind noch nicht online. Ich reiche sie sofort nach, wenn sie online sind.

Die Einzelspiele

Ab 14:00 Uhr

1. FC Union Berlin – Werder Bremen – Auch in HD

Die Begeisterung rund um Union Berlin kennt keine Grenzen. Nach dem Aufstieg in die 2. Liga freuen sich die Fans auf eine spannende Saison. Die größte Begeisterung allerdings gilt dem frisch renovierten Stadion. Nach dem baubedingten Umzug in den ungeliebten Jahn-Sportpark kehrt Union endlich in seine Heimat an die Alte Försterei zurück. Und zum ersten Pflichtspiel kommt kein Geringerer als der amtierende Pokalsieger Werder Bremen. „Das ist eines der attraktivsten, aber sportlich auch eines der schwersten Lose“, findet Union-Coach Uwe Neuhaus, der sich „auf ein ausverkauftes Haus“ freut.

Kommentar: Kai Dittmann

VfB Speldorf – Rot-Weiss Oberhausen

Bei der Auslosung der ersten Pokalrunde sitzen ja vor allem die Fans und Spieler der Amateurvereine gespannt vor dem Bildschirm und drücken die Daumen, dass sie ihren Wunschgegner zugelost bekommen. Den FC Bayern am besten oder wenigstens die Schalker, Dortmunder oder Bremer. Rot-Weiß Oberhausen gilt bei den unterklassigen Kickern dagegen als ziemlich mau. Beim VfB Speldorf sieht man das etwas anders. Gewünscht habe man sich zwar einen Erstligisten, „aber mit RWO können wir leben“, erklärt der Vereinsvorsitzende Klaus Wörsdörfer. Immerhin ist das Duell für den Oberligisten aus Mülheim ein echtes Derby, für das man extra in die MSV-Arena nach Duisburg umzieht.

Kommentar: Ulli Potofski

Concordia Hamburg – TuS Koblenz

Hoffentlich finden die Fans des SC Concordia Hamburg den Weg zur Pokalpartie gegen die TuS Koblenz. Der SCC spielt nämlich nicht im über 80 Jahre alten Stadion Marienthal, in dem er bislang zu Hause war. Es wurde mit Ende der vergangenen Saison stillgelegt. Die Begegnung mit dem Zweitligisten findet auch nicht im Sportpark Hinschenfeld statt, der neuen Heimspielstätte der Concorden. Für das Pokalduell zieht der Oberligist in das knapp 100 Jahre alte Stadion Hoheluft um. Gelingt den Hamburgern in ungewohnter Umgebung dennoch die Pokalsensation?

Kommentar: Martin Sedlaczek

FC 08 Villingen – FC St. Pauli

Der Zuschauerrekord im Villinger Stadion am Friedengrund rührt aus einer Pokalpartie gegen den Hamburger SV her: Über 15.000 Zuschauer sahen 1970 den 3:1-Erfolg der Gäste. So viele werden es nicht sein, wenn mit dem FC St. Pauli der Lokalrivale des HSV in den Schwarzwald kommt. Villingens Geschäftsführer hofft dennoch auf einen guten Besuch. Und auf viele Gästefans: „Wir heißen den FC St. Pauli und seine hoffentlich zahlreichen Fans herzlich willkommen“, verkündet Wolfgang Gerster via Vereinshomepage. Auf dem Platz dürfen sich die Profis allerdings nicht auf so viel Gastfreundlichkeit des Oberligisten einstellen.

Kommentar: Markus Gaupp

FC Oberneuland – 1899 Hoffenheim

Wie sich so eine Pokalsensation anfühlt, das wissen sie noch ziemlich gut beim FC Oberneuland. Vor einem Jahr warfen die Bremer den Zweitligisten TuS Koblenz aus dem Wettbewerb. Einer der Helden war damals Torwart Mansur Fargiryar. Der wehrte im Elfmeterschießen den Schuss von Branimir Baji? ab und sicherte so den Sieg. Bei seiner fünften Pokalteilnahme hofft der FCO nun auf die zweite Überraschung. Die wäre gegen Bundesligist Hoffenheim noch einmal deutlich größer als im Vorjahr. Auf die Hilfe von Mansur Fargiryar können die Oberneuländer allerdings nicht zählen. Der spielt jetzt beim VfB Oldenburg.

Kommentar: Stefan Hempel

Ab 16:00 Uhr

Wormatia Worms – SpVgg Greuther Fürth

Die Maßgabe für die Pokalpartie sei „das Erreichen der zweiten Runde“. Das sagt nicht etwa Benno Möhlmann, Trainer des Zweitligisten Greuther Fürth, sondern Jürgen von Massow, Vorsitzender des Regionalligisten Wormatia Worms. Selbstbewusst sind sie also in Worms. Allerdings gibt von Massow auch zu, dass ein Ausscheiden gegen den Favoriten aus Franken „kein Problem“ sei. Ganz gelassen sieht auch Trainer Sascha Koch dem Duell mit dem Zweitligisten entgegen: „Das Spiel wird gut besucht sein, und wir werden unser Bestes geben.“ Man wird sehen, ob es für ein Sensation reicht.

Kommentar: André Siems

Rot-Weiß Erfurt – MSV Duisburg

Im letzten Jahr erlebte das Erfurter Steigerwaldstadion einen echten Pokal-Hit. Der FC Bayern war in Thüringen zu Gast und musste hart kämpfen, um die zweite Pokalrunde zu erreichen. Erst in Minute 80 gelang den Münchnern der Siegtreffer zum 4:3. Mit dem MSV Duisburg haben die Erfurter diesmal keinen so namhaften Gegner erwischt, dafür rechnet sich nicht nur Trainer Rainer Hörgl „eine reelle Chance weiterzukommen“ aus. Auch Mittelfeldspieler Martin Hauswald ist überzeugt: Den MSV Duisburg kann man an einem guten Tag schlagen.

Kommentar: Karsten Petrzika

Torgelower SV Greif – Alemannia Aachen

Wenn das Spiel zwischen dem TSV Greif und Alemannia Aachen angepfiffen wird, liegen arbeitsintensive Wochen hinter Eckart Märzke. Der Manager des TSV war für die Organisation des Fußball-Highlights verantwortlich. „Natürlich soll alles klappen, schließlich stehen wir an diesem Tag im Rampenlicht“, sagt Märzke, der eine gut gefüllte Gießerei-Arena erwartet. Der Hit gegen den Zweitligisten beflügelt auch die Spieler des TSV. Die Mannschaft sprühe vor Ehrgeiz, hat der Manager erkannt. Und sollte dem Oberligisten tatsächlich die Sensation gelingen, würde Eckart Märzke „freiwillig“ seinen Urlaub verschieben, um das nächste Fußball-Highlight zu organisieren.

Kommentar: Toni Tomic

Ab 17:30 Uhr

SpVgg Neckarelz – FC Bayern München – Auch in HD

David gegen Goliath – auf keine andere Pokalpartie passt dieser Stempel so gut wie auf das Duell SpVgg Neckarelz gegen Bayern München. Mit dem nordbadischen Verbandsligisten trifft der klassenniedrigste Teilnehmer des Wettbewerbs ausgerechnet auf den Rekordpokalsieger. Für Spieler und Verantwortliche der Spielvereinigung ist das Traumlos „wie ein Sechser im Lotto“. Für den FC Bayern ist die Partie nichts anderes als eine Pflichtaufgabe. Und ein kleiner Vorgeschmack auf den Bundesligastart eine Woche später. Denn Neckarelz zieht für den Pokalhit in das 25 Kilometer südlich gelegene Stadion von 1899 Hoffenheim um, wo die Bayern am 8. August in die Liga starten.

Kommentar: Fritz v. Thurn und Taxis

Sportfreunde Lotte – VfL Bochum

Drei Bundesligaeinsätze stehen für Alexander Thamm zu Buche, alle drei für den VfL Bochum. Kein Wunder, dass sich der Neuzugang der Sportfreunde Lotte am meisten über das Pokallos freute. Er habe sich den VfL als Gegner gewünscht, gestand der 26-Jährige, der 14 Jahre für den Revierklub spielte und zuletzt für die zweite Mannschaft des FC Schalke aktiv war. Aber auch Maik Walpurgis, der Trainer des Regionalligisten aus der Nähe von Osnabrück, war zufrieden: „Ich freue mich darauf, gegen einen Erstligisten zu spielen! Ich verspreche, wir werden alles dafür tun, um auf den Punkt fit zu sein. In einem Spiel ist alles möglich, darin sehe ich unsere Chance.“

Kommentar: Jürgen Schmitz

Kickers Offenbach – Eintracht Frankfurt

Dass er ein wichtiges Tor erzielt hatte, mag Alexander Huber bereits gewusst haben, als er kurz vor der Pause zum 1:0 traf. Dass sein Treffer aber so wertvoll sein würde, konnte der Offenbacher Abwehrspieler da noch nicht ahnen. Dank des 1:0-Erfolges im Finale des Hessenpokals gegen Darmstadt 98 qualifizierten sich die Kickers für die 1. Runde des DFB-Pokals. Dort wartet ein echter Kracher auf den Drittligisten. Denn „Glücksfee“ Renate Lingor zog den Erzrivalen Eintracht Frankfurt als Gegner aus dem Lostopf. Der ehemalige Frankfurter Torhüter und aktuelle Bundes-Torwart-Trainer Andreas Köpke hält diese Partie immerhin für das „Highlight der 1. Runde“.

Kommentar: Roland Evers

Eintracht Trier – Hannover 96

m Lager von Eintracht Trier herrschte zwar nicht helle Begeisterung über das Pokallos, im Großen und Ganzen waren die Trierer mit dem Gegner Hannover 96 dennoch zufrieden. Zum einen kommt im dritten Jahr in Folge ein Bundesligist ins Moselstadion, und zum anderen rechnen sich die selbstbewussten Trierer gegen die Niedersachsen durchaus etwas aus. Mannschaftskapitän Josef Cinar meint etwa: „Ein schönes, attraktives Los. Zudem sehe ich uns in diesem Duell nicht chancenlos. Wenn wir einen guten Tag erwischen, ¿ ist eine Sensation machbar.“ Und SVE-Coach Mario Basler kommentiert gewohnt knackig: „Hannover – das passt.“

Kommentar: Markus Jestaedt

Im Anschluss

Alle Spiele, alle Tore bis 21:30 Uhr

96px-Sky_Logo.svg

Montag – 3.08 – 20.15 – 23:15 Uhr

Moderator: Sebastian Hellmann

Fortuna Düsseldorf – Hamburger SV – Auch in HD

Dreimal kreuzten sich bisher im Pokal die Wege von Fortuna Düsseldorf und dem HSV. In den Spielzeiten 1955/56 (2:1 für Hamburg) und 1956/57 (1:0 für Fortuna) gab es das Duell jeweils im Halbfinale. 1996/97 war es die zweite Runde, in der die „Rothosen“ aus der Hansestadt den Pokalträumen der „Flingeraner“ ein jähes Ende bereiteten (4:1).

Kommentar: Marcel Reif

Der DFB Pokal im Free TV

ard-logo

Samstag – 1.08 – 17:30 – 19:25 Uhr – Sportschau

Moderator: Waldemar Hartmann

Die Zusammenfassung folgender Spiele

  • FSV Frankfurt – Borussia Mönchengladbach
  • SG Großaspach – VfB Stuttgart
  • SpVgg Weiden – Borussia Dortmund
  • Dynamo Dresden – 1. FC Nürnberg
  • Kickers Emden – 1. FC Köln
  • SpVgg Elversberg – SC Freiburg
  • SpVgg Unterhaching – Arminia Bielefeld
  • SC Paderborn – TSV 1860 München

060807_192939_zdf_logo_online

Samstag – 1.08 – 22:30 – 23:45 Uhr – Das aktuelle Sportstudio

Moderator: Wolf-Dieter Poschmann

Zusammenfassung aller Spiele im DFB Pokal

ard-logo

Sonntag – 2.08 – 18.00 – 18:30 Uhr – Sportschau

Moderator: Waldemar Hartmann

Zusammenfassung folgender Spiele:

  • Union Berlin – Werder Bremen
  • Wormatia Worms – SpVgg Greuther Fürth
  • Torgelower SV Greif – Alemannia Aachen

060807_192939_zdf_logo_online

Sonntag – 2.08 – 19:30 – 20:15 Uhr – ZDF Sport Extra

Moderator: Michael Steinbrecher

Zusammenfassung von folgender Spiele:

  • SV Eintracht Trier 05 – Hannover 96
  • SpVgg Neckarelz – FC Bayern München
  • Sportfreunde Lotte – VfL Bochum
  • Kickers Offenbach – Eintracht Frankfurt

ard-logo

Montag – 3.08 – 20:15 – 22:45 Uhr – Sportschau Live

Fortuna Düsseldorf – Hamburger SV

Moderation: Gerhard Delling, Experte: Mehmet Scholl

„Ein Glückslos und eine tolle Herausforderung für unsere Spieler“, jubelte Düsseldorfs Manager Wolf Werner über die Auslosung, die dem Zweitliga-Aufsteiger ein volles Stadion garantiert. Die Euphorie am Rhein ist groß – auch wenn die Zeit der Pokal-Erfolge fast 30 Jahre zurückliegt. 1979 und 1980 holte die Fortuna den Pott, hält zudem den Rekord von 18 siegreichen Pokalspielen hintereinander. Zuletzt trat Düsseldorf als Drittligist in der Saison 2004/05 im nationalen Wettbewerb an. Gegen den HSV gabs drei Pokal-Duelle, zuletzt 1996: Einmal siegte die Fortuna, zweimal die Rothosen.

Kommentator: Gerd Gottlob

Infoquellen: ARD & ZDF

Noch ein paar Worte…

Das ist also der Fahrplan für den ersten Spieltag des DFB Pokals in der Saison 2009-2010. Ich werde wohl einige Spiele in der Konferenz schauen, aber auch nicht alle. Das ist mir dann doch ein bisschen viel Fußball, auch wenn ich mich auf die Spiele und auf die eigentliche Saison freue.

In den Ansetzungen von Sky gibt es einige Überraschungen. Mit Andre Siems ist ein Kommentator wieder da, der bereits in der letzten Saison für Premiere im Einsatz war. Er kommentierte einige Spiele aus der Primera Division und konnte mich mit seinem Kommentar völlig überzeugen. Ich bin gespannt, ob er auch Bundesliga bzw. 2. Liga kommentieren wird. Ein weiterer Name ist Martin Sedlaczek. Ganz ehrlich… nie gehört. Auch bei meiner Recherche bin ich nicht auf diesen Namen gestoßen. Ich denke, dass er nur kommentiert, weil sonst nicht genug Kommentatoren für diese vielen Spiele zur Verfügung stehen würden. Mich persönlich freut sehr, dass mit Michael Born ein absoluter Top-Kommentator den Weg zurück zu Premiere/Sky gefunden hat.

Bei ARD und ZDF gibt es keine großen Überraschungen. Die jeweiligen Redaktionen werden wie gewohnt am Abend über die Spiele berichten. Live gibt es nur ein Spiel, wie ihr vielleicht wisst. Es handelt sich um das Spiel am Montag zwischen dem Fortuna Düsseldorf und dem HSV. Wie bereits vor einigen Wochen geschrieben, bin ich froh, dass nicht die Bayern gezeigt werden. Ich denke mal, dass die ARD in der letzten Zeit viele böse Briefe mit Beschwerden bekommen hat, da sie sonst eben nur Spiele mit Beteiligung der Bayern Live übertragen haben.

Der Pokal ist jedes Jahr etwas besonderes. Die „kleinen“ Mannschaften dürfen gegen die großen spielen und sind daher sehr motiviert. Das ist der Reiz des Pokals, die kleinen wollen beweisen, dass sie mit den Bayern, Bremen oder dem HSV mithalten können. Ich hoffe und wünsche mir, dass es einige Überraschungen gibt. Den Amateurmannschaften wünsche ich richtig tolle Spiele, viel Spaß und einfach eine tolle Erfahrung.

Das war es nun auch von mir. Ich wünsche allen Mannschaften, Kommentatoren und Zuschauern einen guten Start in die neue Saison. Ich wünsche tolle Spiele, tolle Atmosphären und einfach eine Gänsehaut.

Geschrieben von Florian Hellmuth

Logoquellen: DFB, ARD, ZDF, SKY

Es geht wieder los – Der Auftakt zur Rückrunde der Bundesliga mit dem Spitzenspiel: Hamburg vs. Bayern – Der Preview

Endlich wieder Bundesliga

Heute Abend geht es endlich wieder los. Mit dem Spitzenspiel zwischen dem Hamburger SV und dem FC Bayern München beginnt der Auftakt in die Rückrunde der Bundesliga.

Im DFB Pokal unter der Woche zogen beide Mannschaften relativ locker ins Viertelfinale ein. Der HSV besiegte 1860 München souverän mit 3:1. In Stuttgart gab es einen Kantersieg für die Bayern, die mit 1:5 gewannen und somit ebenfalls ins Viertelfinale einzogen.

Nun folgt aber der Auftakt ins Tagesgeschäft. Dieser wird in 175 Länder live übertragen.

Die Bayern stehen mit 35 Punkten und Platz 2 gleichauf mit der TSG aus Hoffenheim, die aber das bessere Torverhältnis haben. Der HSV liegt mit 33 Punkten und Platz 2 dicht dahinter. Mit einem Sieg heute Abend kann der HSV an die Tabellenspitze springen, zumindest für heute Nacht.

Was dürfen wir erwarten?

Sicher ist, dass es ein hitziges Spiel wird, zumindest war es in der Vergangenheit immer so. Vom spielerischen her, werden wir mit das beste sehen, was der deutsche Fußball momentan zu bieten hat. Leider fällt mit Olic der Topspieler des HSV für dieses Spiel aus, da er sich beim Test gegen Hoffenheim eine Sperre eingefahren hat.

Beim HSV fehlen neben Olic: Alex Silva (Aufbautraining nach Leistenbruch), Atouba (Achillessehnenriss), Castelen (Aufbautraining) und Chrisantus (U-20-Afrikameisterschaft)

Bei den Bayern sieht es da schon besser aus, denn dort fehlen nur: Oddo (Rot-Sperre), Podolski (Aufbautraining) und Kroos (Aufbautraining).

Die vermeintlichen Aufstellungen

Hamburger SV

Tor: Rost

Abwehr: Demel, Reinhardt, Mathijsen, Aogo

Mittelfeld: Jarolim, Benjamin, Jansen, Trochowski

Sturm: Petric, Guerrero

Bayern München

Tor: Rensing

Abwehr: Lahm, Demichelis, Lucio, Lell

Mittelfeld: Ribery, Van Bommel, Ze Roberto, Schweinsteiger

Sturm: Klose, Toni

Schiedsrichter: Knut Kircher

Im TV

Bundesliga Auftakt – Hamburger SV gegen Bayern München

ard_logo_2003

Ab 20:15 Uhr

Moderation: Reinhold Beckmann, Experte: Mehmet Scholl

Kommentator: Gerd Gottlob

premiere_logo

Ab 20:05 Uhr

Moderation: Sebastian Hellmann, Experte: Franz Beckenbauer

Kommentator: Marcel Reif

Ich wünsche euch allen einen guten Auftakt in die Rückrunde der Bundesliga

Geschrieben von Florian Hellmuth

Nach oben ↑